https://www.faz.net/-gyl-9zg36

Die Karrierefrage : Kann ich auch im Homeoffice aufsteigen?

  • -Aktualisiert am

Wer im Homeoffice aktiv ist und regelmäßig auf sich aufmerksam macht, kann auch zuhause Karriere machen. Bild: dpa

Bis vor kurzem galten Meetings, Kongresse und Flurplausch als Karrierebeschleuniger Nummer eins. Corona hat das geändert: Fachleute sehen jetzt auch Chancen für die Karriere ohne Kaffeeküche.

          4 Min.

          Wer im Homeoffice sitzt, macht keine Karriere: Dies war vor 13 Jahren das Ergebnis einer vielzitierten weltweiten Umfrage der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry unter Führungskräften. Demnach hatten Telearbeiter schlechtere Karrierechancen als jene, die ständig im Unternehmen präsent waren. Das Netzportal Karriere.de warnte noch vor fünf Jahren: Flexible Arbeitszeitmodelle könnten „Karrierekiller“ sein. Dabei wäre längst erwiesen, monierte das Portal, dass Heimarbeiter mitunter sogar mehr leisten als die Kollegen im Büro.

          Und jetzt? Wie sieht es mit den Aufstiegschancen aus, wenn plötzlich alle daheim sitzen und die bis dato für alternativlos erklärte Präsenzkultur mit ihren reichhaltigen Mitteln zur Beziehungs- und Karrierepflege für alle entfällt? Ist Corona der große Gleich- und Schrittmacher, um Homeoffice-Karrieren in die Normalität zu befördern?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.