https://www.faz.net/-gyl-9zs25

Chancengleichheit : Union wirbt für mehr Frauen als Gründerinnen

  • Aktualisiert am

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung Bild: dpa

Immer noch gründen viel weniger Frauen Unternehmen als Männer. Politiker von CSU und CDU stören sich daran und wollen gegensteuern.

          1 Min.

          Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus wollen mehr Frauen zum Gründen von Unternehmen bewegen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Gründerinnen brauchen“, sagte Bär am Montag während einer digitalen Veranstaltung zu dem Thema. Es sei wichtig, dass immer alle Facetten mit am Tisch sitzen könnten. Brinkhaus sagte, es spiele aber nicht nur die Geschlechtergerechtigkeit eine Rolle. „Es ist auch eine knallharte wirtschaftliche Sache“, so der Unionspolitiker. „Wir können es uns nicht leisten, dieses Potenzial liegen zu lassen.“

          Laut dem Female Founders Monitor des Bundesverbands Deutsche Startups waren 2019 nur etwa 15 Prozent aller Start-up-Gründer Frauen. Die Doppelbelastung von Familie und Beruf spiele für viele Frauen dabei eine große Rolle, sagte Gesa Miczaika aus dem Verbandsvorstand. Mehr und bessere Kinderbetreuung aber auch mehr Gleichberechtigung in der Erziehung, etwa durch paritätische Elternzeitmodelle, könnten mehr Frauen den Weg zum Gründen erleichtern.

          Weil Entscheider in der Branche überwiegend männlich seien, sei es für Frauen auch schwieriger an Gründungskapital zu gelangen, sagte Bär. Miczaika schlug hierfür Quoten bei der Geldvergabe und rein von Frauen besetzte Investitionseinheiten vor.

          Neben den Rahmenbedingungen will Bär nach eigenen Angaben auch bei der Einstellung von Mädchen und jungen Frauen ansetzen und schon in der Grundschule Berührungsängste zum Thema Gründen abbauen. Das Thema Frauen und Gründung soll auch innerhalb des im vergangenen Herbst beschlossenen zehn Milliarden Euro schweren „Zukunftsfond“ eine Rolle spielen, wie Unions-Fraktionsvize Nadine Schön sagte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.