https://www.faz.net/-gyl-a1bel

Gründerserie : Modisches aus Hessen

Katharina Pfaff (links) und Lisa Frisch Bild: Marcus Kaufhold

Das Frankfurter Label „frisch Beutel“ verbindet Lifestyle und Tradition in Leder. Für Veganer gibt es Taschen aus Kork – und für Investoren, die in China produzieren wollen, einen Korb.

          5 Min.

          Am Anfang war der Turnbeutel. Als sich Lisa Frisch und Katharina Pfaff unter dem Label-Namen „frisch Beutel“ auf den Markt wagten (wobei sich „frisch“ mit umgedrehtem S schreibt), setzten sie in erster Linie auf das schlichte Säckchen mit der Zugschnur. Das hatte seit 2010 abseits der Turnhallen und Sportplätze als Lifestyleprodukt Karriere gemacht. Vor allem sehr junge Menschen nutzten die leichten, anschmiegsamen Beutel als modisches Accessoire und Alternative zu Handtasche oder Rucksack. Für Clubbesucher und Partygänger wurden sie zum unverzichtbaren Begleiter.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An diese Mode knüpften die beiden Jungunternehmerinnen an: mit einer Kombination aus Leder(-boden) und Stoff, mit zehn verschiedenen Modellen. Gut fünf Jahre ist das her. Selbstverständlich, dass „frisch Beutel“ nun zum ersten Jubiläum in einer Sonderkollektion auch ein neues Turnbeutel-Modell herausgebracht hat. „Disco“ aus bläulich-bunt schimmerndem Leder, kupferfarbenem Reißverschluss und mit einem Kaufpreis von 129 Euro ist eine Reminiszenz an die Anfangsjahre des Labels und deutlich edler als seine Vorgänger. „Turnbeutel haben wir nur noch in der Sonderedition im Sortiment“, sagt Katharina Pfaff.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.