https://www.faz.net/-gyl-8p5er

Gründerserie : Start-up-Atmosphäre kann man mieten

Jan Hoffmann-Keining (links) und Julian Jost Bild: Matthias Lüdecke

Zwei jungen Unternehmensberatern gingen die ewigen, uninspirierenden Konferenzräume auf die nerven. Das muss nicht so sein, fanden sie und gründeten „Spacebase“.

          4 Min.

          Wie viele Stunden sie in irgendwelchen eintönigen Konferenzräumen verbracht haben, können Julian Jost und Jan Hoffmann-Keining nicht genau sagen. Es waren viele. Zwei Jahre lang haben sie als Unternehmensberater bei Roland Berger gearbeitet, in Konferenzen gesessen und Workshops organisiert. Inspirierend fanden sie die Atmosphäre in den Räumlichkeiten der Großkonzerne und Businesshotels nie - im Gegenteil. „Je mehr Zeit wir in den immergleichen Konferenzräumen verbrachten, umso häufiger fragten wir uns: Muss das denn so sein?“, sagt Hoffmann-Keining.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Dass es auch anders geht, zeigt ein Blick in die Arbeitskultur vieler junger Unternehmen. Start-ups siedeln sich nicht in den öden Büros der Gewerbegebiete an, sie konferieren nicht in den langweiligen Räumen der Businesshotels. In den urbanen Wohnvierteln von Hamburg oder Berlin arbeiten die Menschen in einer kreativeren, dynamischeren Umgebung - und entwickeln immer wieder innovative Ideen. Eigene Konferenzräume stehen vielen dieser Unternehmen nicht zur Verfügung. Auf die klassischen möchten sie dennoch nicht zurückgreifen. Müssen sie auch nicht. „Es ist ja nicht so, dass es weit und breit nur langweilige Konferenzräume gibt“, erklärt Jost. Jede Stadt habe schöne, spannende Räumlichkeiten für Treffen zu bieten.

          Mit „Spacebase“ haben Jost, Hoffmann-Keining und der schwedische Reiseunternehmer und Investor Stephan Ekbergh eine Buchungsplattform gegründet, die sich ebendieser Aufgabe widmet: Über den gleichnamigen Online-Marktplatz erhalten Unternehmen und andere Veranstalter Zugang zu individuellen und einzigartigen Räumlichkeiten. Innerhalb von 45 Sekunden, so das Versprechen, lässt sich so ein individueller Konferenzort - mit oder ohne Extras wie Beamer, Speisen oder Kaffee - buchen.

          Mehr als 2000 Räume im Sortiment

          Seit zwei Jahren ist das Angebot nun online. Neben den Gründern arbeiten 14 weitere Angestellte am Sitz in Berlin-Kreuzberg. Ekbergh, der das junge Unternehmen bislang mit einer Finanzierung im siebenstelligen Bereich versorgt hat, beteiligt sich nicht am operativen Geschäft. Mehr als 2000 Räume in 30 Städten in zwölf Ländern hat „Spacebase“ aktuell im Sortiment - seit November auch in den Vereinigten Staaten. Neue Räume, die von einem festen Team gesichtet werden, kommen im Wochentakt dazu.

          Auch die Nachfrage nach originellen Konferenzräumen wächst. „In den letzten zehn Monaten hat sich die Anzahl der monatlichen Buchungen auf unserer Website mehr als vervierfacht“, berichtet Hoffmann-Keining. Nicht nur Start-ups nutzen den Dienst. Zu den Kunden gehören auch der Pharmakonzern Merck und die Deutsche Bahn. „Gerade konservativere Unternehmen schätzen unser Angebot“, sagt Jost. Die Erklärung liegt für den Gründer auf der Hand: Für eine kurze Zeit könnten sie so von der Start-up-Atmosphäre profitieren, ohne sie gleich ganz ins Haus holen zu müssen.

          Weitere Themen

          Keine hundert Jahre Ruhe

          FAZ Plus Artikel: Wiederaufbau im Ahrtal : Keine hundert Jahre Ruhe

          Man kann das Ahrtal nicht vom Schreibtisch aus neu planen. Darum ist ein wissenschaftliches Begleitprojekt für den Wiederaufbau auch vor Ort. Die Beteiligten wissen, wo Hochwasserschutz mit Flächenmangel konkurriert – denn sie sind teils selbst betroffen.

          Topmeldungen

          Portrait von Anne Frank im Haus ihres Cousins Buddy Elias im Februar 2012 in Basel

          Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

          Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.

          Besuch in der Ukraine : Baerbock will Wasserstoff statt Waffen

          Der Konflikt mit Russland ist bislang das Leitthema der deutschen Außenministerin. Ausgerechnet während ihres Besuchs in der Ukraine geht es aber vor allem um andere Themen.
          Nichts nachgestellt: Aufnahme von einem „Spaziergang“ gegen die Corona-Politik am vergangenen Samstag in Düsseldorf.

          Spiegel TV-Dreh fürs ZDF : Statisten für Corona

          Die Firma Spiegel TV hat Statisten für eine Corona-Demonstration gesucht. Sie sollten für das Magazin „Terra Xpress“ eine bestimmte Szene nachstellen. Das sorgte für Verwirrung.
          EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly

          Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

          Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.