https://www.faz.net/-gyl-9auu0

Trend zum Kollektiv : Die Forschung der vielen

Die mutmaßlichen Gründe für den massiven Wandel sind vielfältig. Die wachsende Kollaboration auch in den Sozial- und Geisteswissenschaften zeigt, dass nicht allein die durch immer komplexere Experimente notwendig gewordene, in großen internationalen Konsortien operierende „Big Science“ Anlass dafür sein kann. Auch zunehmende Spezialisierung und Arbeitsteilung in den Wissenschaften werden als Faktor angeführt, genau wie Vorteile der Zusammenarbeit angesichts knapper Ressourcen, höheres Prestige und Sichtbarkeit größerer Projekte sowie die massive Weiterentwicklung der Kommunikationstechnologie, die weltweite Kooperationen ohne teures und aufwendiges Reisen ermöglicht.

Dass sich Zusammenarbeit auszahlt, lässt sich wiederum einfach quantitativ nachweisen. Beide Gruppen um Wuchty und Larivière werteten in ihren Studien auch die Anzahl der Zitationen aus und fanden, wiederum übereinstimmend, dass Artikel großer Gruppen deutlich häufiger zitiert werden – eine Kennzahl, die im Wissenschaftsbetrieb üblicherweise zur Beurteilung der Qualität einer Veröffentlichung herangezogen wird. Dieser Effekt ist an sich noch nicht erstaunlich, denn wenn man davon ausgeht, dass Wissenschaftler sich auch selbst zitieren, wird ein Autorenkollektiv per Selbstzitation diese Kennzahl automatisch in die Höhe treiben. Doch auch, wenn Referenzen auf eigene Arbeiten entfernt wurden, blieb der Effekt bestehen: Arbeiten im Team besitzen eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, einen großen Einfluss in der Community zu entwickeln.

Auch inhaltlich scheint die Forschung durch die Gruppengröße der Wissenschaftler beeinflusst zu werden. Soziologen von der University of Chicago präsentierten im vergangenen Jahr eine Studie, in der sie fünfzig Millionen wissenschaftliche Artikel auf deren Innovationskraft auswerteten, also prüften, inwiefern sie tatsächlich neue Ideen einführen. Ihr Ergebnis: größere Teams neigen dazu, populäre und anerkannte Ideen auszuarbeiten, während es eher die kleinen Gruppen sind, die revolutionäres Potential besitzen. Als Erklärung führen sie an, dass große Gruppen mit entsprechend hoher Forschungsförderung einem größeren Erfolgsdruck unterliegen. Kleine Gruppen hätten demgegenüber mehr zu gewinnen, aber weniger zu verlieren, wenn sie sich auf ungewohntes Terrain wagten. Die Autoren treten daher für Diversität der Forschungsformen ein. Forschungsgruppen verschiedener Größen unterliegen aber auch verschiedenen Dynamiken. 2007 zeigte eine Studie von Wissenschaftlern um Gergely Palla von der Universität Budapest, dass große Gruppen sehr stabil sind, selbst wenn Mitglieder ausgetauscht werden, während kleine Gruppen schnell wieder zerfallen, sobald sich Änderungen ihrer Zusammensetzung ergeben.

Weitere Themen

Topmeldungen

Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
Das Symbol für Ethereum

Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.