https://www.faz.net/-gyl-9k851

Ungarn und die deutschen Unis : Die Finanzfrage

Für eine unabhängige Wissenschaft: March for Science in Frankfurt Bild: Ly, Martin

Die ungarsiche Regierung hat der freien Wissenschaft offen den Kampf angesagt. In Deutschland liegen die Dinge anders. Doch auch hier wächst die subtile politische Einflussnahme.

          2 Min.

          Bei der Beschneidung der Autonomie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften  spielt ein Instrument die entscheidende Rolle, das sich auch an den deutschen Hochschulen seit langem wachsender Beliebtheit erfreut: die wettbewerbliche Vergabe von Fördermitteln. Selbstverständlich ist die deutsche Wissenschaftslandschaft nicht mit der ungarischen gleichzusetzen, die Verhältnisse in beiden Ländern unterscheiden sich beträchtlich, aber im Speziellen lohnt der Strukturvergleich.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die schleichende Umstellung der Finanzstruktur, weg von der Grundfinanzierung, hin zur Projektförderung, macht es der Politik hierzulande möglich, weiter Einfluss auf die Hochschulen zu nehmen, die sie mit gewissen Einschränkungen in die Autonomie entlassen hat. Inzwischen hat sich die Projektforschung so aufgebläht, dass die Wissenschaft kaum mehr zu ihrer eigentlichen Tätigkeit kommt. Statt zu forschen und zu lehren, werden Berge von Anträgen geschrieben, Professuren werden mit Blick auf die „Drittmittelstärke“ vergeben, und der akademische Mittelbau passt sich unter dem Druck ständiger Neubewerbung dem Mainstream an.

          Die auf diese Weise geschaffenen Papierberge werden nicht mehr qualitativ abgewogen, sondern nach Einheitsmaß gemessen. Verwaltung und Politik fehlt die Fachkenntnis und der Wissenschaft die Zeit. Die unerwünschten Nebenfolgen der Kennziffernwissenschaft haben Wilhelm Krull, Martin Lohse und Peter Strohschneider in der F.A.Z. beschrieben. Kurz: Wissenschaft verliert an Originalität, Qualität und Autonomie.

          Die Abkehr von der herrschenden Tonnenideologie ist allerdings erst realistisch, wenn Wissenschaftspolitik und Förderorganisationen die Projektforschung zugunsten der Grundfinanzierung reduzieren. Davon ist wenig zu sehen. Im Gegenteil: Die Politik benutzt die Verteilung von Wettbewerbsgeldern vermehrt zur politischen Einflussnahme auf die Wissenschaft. Die Erfüllung wissenschaftsfremder Kriterien wird zur Voraussetzung für den Erwerb von Geldern. Oder Projekte werden mit politischem Unterton ausgeschrieben. Ein Beispiel sind die neu ausgeschriebenen Institute für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ob diese soziale Kohäsion (wissenschaftlich) erforschen oder (politisch) fördern sollen, lässt die Namensgebung andeutungsvoll in der Schwebe.

          Die Folge dieser Entwicklung ist ein Klima der Unfreiheit und eine schleichende Moralisierung des wissenschaftlichen Diskurses zu Lasten genuin wissenschaftlicher Kriterien. Viele Wissenschaftler sehen das kritisch, aber kaum jemand erhebt offen Einspruch. „Das sehe ich genauso wie sie, Frau Kollegin oder Herr Kollege“, heißt es dann, „aber sagen kann ich das natürlich nicht.“ Dass man sich mit dem Unbehagen alleingelassen fühlt, liegt daran, dass der permanente Wettbewerb kollegiale Solidarität erstickt.

          Als besonders schädlich erweist sich in diesem Zusammenhang die Exzellenzstrategie. Kritik wird regelmäßig mit dem Vorwurf erstickt, sie könne, würde sie publik, den Exzellenzstatus der Universität gefährden. Man kann daher noch so viele Appelle für die Wissenschaftsfreiheit formulieren und sich die schönsten Ziele in die Hochschulleitfäden schreiben. Erfüllt werden können sie erst, wenn die Strukturen dafür geschaffen sind. Das heißt: weniger Wettbewerb, mehr Grundfinanzierung. Und im Ergebnis mehr Freiheit.

          Weitere Themen

          Für ein glücklicheres Stuttgart

          Neubau der Landesbibliothek : Für ein glücklicheres Stuttgart

          Der Erweiterungsbau der Württembergischen Landesbibliothek setzt darauf, dass die Stadt des Autos demnächst verkehrspolitische Vernunft annimmt. Allerdings glauben seine Architekten vom Büro LRO selbst nicht mehr recht daran.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.