https://www.faz.net/-gyl-84m73

Ingenieurkarriere : Die 10 wichtigsten Fragen zur Ingenieurkarriere

Martin Frick ist Leiter Personalmarketing bei der ZF Friedrichshafen AG und weiß Bescheid über die Ingenieurkarriere. Bild: Privat

10 Fragen, 10 Antworten: Martin Frick, Leiter Personalmarketing bei der ZF Friedrichshafen AG, zur Karriere als Ingenieur.

          1 Min.

          Ingenieurkarriere | Studium und Ausbildung

          Fokussierte Vita und schneller Abschluss oder breite Aufstellung und vielfältige Erfahrungen?

          Eine fokussierte Vita und vielfältige Erfahrungen sind wichtig. Es kommt aber immer auch auf die Stelle an, ob etwa ein Softwarespezialist oder ein Projektleiter gesucht wird.

          Master oder Bachelor?

          Nicht „oder“, sondern „und“. Die Konzerne benötigen alle Arten von Absolventen – vom Auszubildenden bis zur Doktorandin.

          Auslandsaufenthalt oder schneller Abschluss in Deutschland?

          Auslandsaufenthalt. Diese besondere Erfahrung im Studium oder auch über Praktika zu sammeln ist mehr wert als ein Turbostudium und der Abschluss mit 21 Jahren, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

            

          Ingenieurkarriere | Soft Skills

          Fachliches Können reicht, oder braucht es auch Soft Skills?

          Fundierte Fachkompetenz ist als Ingenieur die essentielle Voraussetzung. Soft Skills sind aber nicht weniger wichtig, da Ingenieure in der Regel nicht den ganzen Tag nur vor dem Bildschirm sitzen, sondern auch in interdisziplinären Teams mit Kundenkontakt arbeiten.

          Einzelkämpfer oder Teamplayer?

          Teamplayer. Ingenieure arbeiten in aller Regel in Teams und treffen dort Entscheidungen auf Basis verschiedener Sichtweisen, wofür die Meinung jedes Einzelnen wichtig ist.

           

          Ingenieurkarriere | Berufswahl und Bewerbung

          Großer Konzern oder Hidden Champion?

          Großer Konzern. Dort gibt’s Experten zu jedem Thema und vielfältige weltweite Entwicklungsmöglichkeiten im selben Unternehmen. Das ist sehr wertvoll.

          Fest angestellt oder Freelancer?

          Fest angestellt. Die meisten Ingenieure möchten die Ergebnisse ihrer Arbeit langfristig begleiten. Zudem spricht für viele in dieser Frage auch das Sicherheitsbedürfnis für die Festanstellung.

          Das erste Angebot oder das beste?

          Das beste. Das kann aber durchaus auch das erste Angebot sein, wenn das Bauchgefühl stimmt.

           

          Ingenieurwesen | Karriere

          Führungs- oder Fachkraft?

          Im richtigen Umfeld macht beides Spaß. Als Führungskraft bietet sich viel Freiraum, um neue Themen mit meinem Team zu gestalten. Als Fachkraft kann man ein Thema sehr tiefgängig gestalten und begleiten. Beides hat Vor- und Nachteile.

          Gutes Gehalt oder ausgeglichene Work-Life-Balance?

          Work-Life-Balance. Der Ausgleich zwischen Beruf und Privatleben ist sehr wichtig, die Balance muss stimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fluggesellschaften leiden unter der Corona-Krise und müssen Personal entlassen.

          Amerikanische Wirtschaft : Massenentlassungen kurz vor der Wahl

          Donald Trump steckt im Dilemma. Wenn er ein großzügiges Hilfspaket durchsetzt, gibt er zu, dass die Wirtschaft doch nicht so brummt, wie er immer behauptet.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.