https://www.faz.net/-gyl-aaglo

Die Karrierefrage : Darf ich im Berufsleben Dialekt sprechen?

  • -Aktualisiert am

Miniaturausgaben mit verschiedenen deutschen Dialekten des Wörterbuch-Herstellers Langenscheidt Bild: dpa

Regionale Färbungen der Sprache wirken im professionellen Umfeld mal provinziell, mal arrogant – zuweilen aber auch schön individuell. Das richtige Maß zu finden ist allerdings gar nicht so leicht.

          5 Min.

          Dialekt im Berufsalltag kommt in vielen Fällen gut an. In anderen jedoch nicht oder nur bei einer begrenzten Zahl von Menschen. So musste einst der in Brüssel tätige CDU-Politiker Günther Oettinger für sein mit schwäbischem Singsang durchsetztes Englisch viel öffentlichen Spott über sich ergehen lassen.

          Wenn hingegen heute der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, ein Deutsch spricht, wie es im Südwesten der Republik nun einmal verbreitet ist, scheint das vielen Wählern zu gefallen. Auch die Zahnärztin oder Anwältin können in ihrem jeweiligen Heimatort Dialekt sprechen, ohne dass deswegen Patienten oder Mandanten wegbleiben. Von einem Schauspieler, der in seinem Heimattheater auftritt, wird sogar erwartet, dass er den örtlichen Dialekt beherrscht. Auf dieser Bühne nur Hochdeutsch zu reden wäre seltsam.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.