https://www.faz.net/-gyl-7dr6m

Deutschlands bester Online-Prof : Sendung mit der Mouse

  • -Aktualisiert am

Könnte man sich als Abiturient über Udacity oder Coursera so universell informieren, dass man eine Ahnung davon bekommt, was man studieren möchte?
Das würde ich dringend empfehlen. Auch wenn ich finde, dass MOOCs zu oft einfache PowerPoint-Präsentationen sind. Da nehmen die Leute ihre Folien, mit denen sie seit Jahren ihre Vorlesungen bestreiten, und setzen alle zwanzig Minuten ein paar Multiple-Choice-Fragen dazwischen. Das ist nicht allzu revolutionär, kein Neuanfang in Inhalt und Didaktik.

In Ihrem Udacity-MOOC über Differenzialgleichungen fliegen Gegenstände durchs Bild. Meinen Sie so etwas?
Die Computergrafik gibt es nur im Werbevideo. Der Rest dieses MOOCs versucht, inhaltlich und didaktisch Neuland zu betreten – mit einem ganzheitlichen Ansatz und mit prägnanten Erklärungen. Ich zeige, wie man Mathematik benutzt, um Waldbrände zu bekämpfen oder Autos sicher zu bremsen. Gerade baue ich – zunächst privat – einen MOOC über die Relativitätstheorie. Das ist faszinierend. Man fängt mit ganz einfacher Mathematik an, baut ein Stockwerk auf das andere und kommt zum Schluss bei den schwarzen Löchern an – oder beim zugegebenermaßen recht hypothetischen Warp-Antrieb. Der entsprechende Kursus könnte heißen: Wie baue ich Raumschiff Enterprise? Das klingt verrückt, ist aber logisch. Die Linearität dieses Themas ist erstaunlich, ein seltener Idealfall für einen Online-Kurs.

Das klingt spannend. Wird es den Wie-baue-ich-den-Warp-Antrieb-Kurs wirklich geben?
Im Moment besteht er aus einem Youtube-Video auf meiner Website. Die Website um dieses Video herum mit Aufgaben ist in Arbeit.

Gibt es eigentlich auch geisteswissenschaftliche MOOCs? Oder eignen sie sich nur für Naturwissenschaften?
Naturwissenschaften sind einfacher zu präsentieren, sind recht gradlinig von unten nach oben aufgebaut. Was ist die Ableitung einer Funktion? Dazu gibt es wenig abweichende Meinungen. Auf Coursera findet man auch Philosophisches über Gerechtigkeit oder ein MOOC über das wissenschaftliche Schreiben. Und viel Biologie. Udacity beschränkt sich bisher auf Informatik und ein bisschen Mathematik und Physik. Da kann man über die Anwendung der Begriffe philosophieren, die Modellbildung. Wenn man jedoch zum Beispiel in der Pädagogik vier konkurrierende Lerntheorien gegeneinanderstellt, geht das durcheinander.

Kann man sagen, dass Sie die Arbeit an den MOOCs persönlich beflügelt?
Sie ist ein Ansporn. Ich lerne viele Dinge wieder oder anders oder überhaupt erst wirklich. Es ist ja interessant: Wenn man Dinge erklären möchte, merkt man, was man daran nicht verstanden hat. Und: Ich habe mehr als ein Dutzend Mal lang und breit erklärt, was eine Ableitung ist und was ein Integral ist. Es ist schon sehr angenehm, das ein für alle Mal aufzunehmen und von da an darauf verweisen zu können.

Gibt es Gegner des E-Learnings?
Nur wenige, die sich lautstark äußern wie Manfred Spitzer. Sie kennen seinen Bestseller „Digitale Demenz“.

Wie findet man den richtigen MOOC für sich?
Es gibt erste Suchmaschinen: Class Central. MOOC List.

Sind Ihre Studierenden eigentlich sehr aktiv in den Social Media?
Meine Studierenden haben Facebook-Accounts und unterhalten sich per WhatsApp. Sie sind nicht bei Twitter, nicht bei Google+. Sie wollen der Welt noch nichts mitteilen, sondern nur der Gruppe.

Die wichtigsten Personen und Begriffe aus der Welt des E-Learnings in einer Minute

MOOCs: Massive Open Online Courses sind Online-Vorlesungen und -Kurse, die es kostenlos im Internet gibt.

Udacity: 2012 gegründete Online-Akademie, die MOOCs über Informatik, Mathematik und Physik anbietet. Die ersten beiden Kurse, über die Konstruktion einer Suchmaschine und das Programmieren eines fahrerlosen Autos, wurden von mehr als 100.000 Studierenden genutzt. Mittlerweile bietet Udacity über 20 MOOCs an und beginnt, mit Universitäten Verträge über die Nutzung der MOOCs zu schließen.

Coursera: Ein Unternehmen, das MOOCs zu den Themenbereichen Computerwissenschaften, Wirtschaft, Biologie, Mathematik und Medizin zur Verfügung stellt und mit derzeit 73 Universitäten kooperiert, darunter etlichen internationalen Eliteuniversitäten. Gründer sind Andrew Ng und Daphne Koller, beide Stanford-Professoren in Computerwissenschaften.

edX: Die Non-Profit-Organisation wurde im Herbst 2012 vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Eliteuniversität Harvard gegründet. Die MOOCs, die edX anbietet, sollen über Videos naturwissenschaftlicher Vorlesungen hinausgehen und möglichst interaktiv funktionieren. In diesem Frühling wurde beispielsweise ein Kurs angeboten, in dem es um Armut weltweit geht: „The Challenges of Global Poverty“.

Sebastian Thrun: Mitbegründer von Udacity und eine Art Doyen der MOOCs. Der Professor für künstliche Intelligenz an der Stanford-Universität in den USA wurde 1967 in Solingen geboren und studierte Informatik, Medizin und Ökonomie in Hildesheim. Er forscht leidenschaftlich am fahrerlosen Auto und gehörte dem Team an, das Google Street View entwickelte. Er hat einen Teil seiner Stanford-Professur aufgegeben, um sich bei Google und vor allem bei Udacity mehr einzubringen.

Salman Khan: Amerikanischer Hedgefonds-Analyst, Pädagoge und Gründer sowie Geschäftsführer der Khan Academy, eines kostenlosen Lernportals für kleine mathematische Themen bis hin zu Themen wie Kreditkrise und Kommunismus. Die Khan Academy wird finanziert von der Bill & Melinda Gates Foundation und Google. Khan, der drei Abschlüsse am MIT absolviert hat und den MBA in Harvard, nahm das erste Video 2004 für seine Cousine auf, um ihr Nachhilfe in Mathematik zu geben. Sie bestand die Prüfung; da machte er weiter, wurde zum Youtube-Star und gab den Anstoß sowohl zu Jörn Loviscachs Videos als auch zu edX.
 


 

Weitere Themen

Das nächste Youtube

Twitch : Das nächste Youtube

Internet-Stars nehmen sich immer weniger Zeit für Youtube. Stattdessen übertragen sie ihr Leben live auf einer anderen Plattform: Twitch. Das bringt ihnen Millionen.

Topmeldungen

Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.