https://www.faz.net/-gyl-9m11x

Der Bewerbungscoach : Wie gehe ich mit einer langen Studiendauer um?

  • Aktualisiert am

Bild: Sylvia Wolf

Jochen Mai ist Karriereberater und Autor zahlreicher Bücher. Im Hochschulanzeiger beantwortet er in jeder Ausgabe eine Bewerbungsfrage.

          1 Min.

          Herr Mai, trotz eines Einser-Abschlusses habe ich für mein Physikstudium 15 Jahre gebraucht. Wie gehe ich mit dieser Situation hinsichtlich des Lebenslaufs nun am besten um? Sollte ich nur das Abschlussdatum, ohne Studienbeginn, erwähnen? Oder ehrlich ansprechen, dass es während der Studienzeit Komplikationen gab?

          Den Studienbeginn zu verschweigen löst das Problem nicht. So entsteht zwischen Abitur und Studienabschluss eine erklärungsbedürftige Lücke. Wesentlich überzeugender, auch weil ehrlicher, ist der offensive Umgang mit der langen Studiendauer. Im Lebenslauf würde ich die Erklärung nur kurz stichwortartig erwähnen, in maximal einer Zeile. Stattdessen sollten Sie Ihr Anschreiben damit direkt beginnen: „Sicher ist Ihnen meine lange Studienzeit im Lebenslauf aufgefallen. Ich würde mich jedenfalls auch darüber wundern. Aber die Erklärung ist ganz einfach: ...“ Indem Sie den Stier bei den Hörnern packen, dokumentieren Sie noch etwas anderes: Selbstbewusstsein – und eben nichts, wofür Sie sich schämen müssten.

          Tatsächlich ist es so: Immer dann, wenn Sie versuchen, etwas zu verschleiern oder schönzureden, laufen Sie Gefahr, dass der Personaler das durchschaut. Der ist schließlich nicht blöd und liest jeden Tag zig geschminkte Bewerbungen. Bewerbungskosmetik verrät aber immer, dass Sie die Sache selbst als Makel betrachten und am liebsten verheimlichen würden. Das versetzt Sie schlagartig in eine Position der Schwäche, nicht der Stärke.

          Erklären Sie die Studienzeit, ohne sich zu rechtfertigen, und zeigen Sie, was Sie daraus gelernt haben und warum Sie nicht „trotz“, sondern „deswegen“ perfekt zur Stelle passen.

          Jochen Mai ist Karriereberater, Autor zahlreicher Bücher sowie Gründer und Chefredakteur der Karriereplattform karrierebibel.de. Im Hochschulanzeiger beantwortet er regelmäßig eure Bewerbungsfragen.

          Hast du eine Frage zum Thema Bewerbung? Dann richte sie an den Bewerbungscoach unter redaktion@hochschulanzeiger.de.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.