https://www.faz.net/-gyl-9m11x

Der Bewerbungscoach : Wie gehe ich mit einer langen Studiendauer um?

  • Aktualisiert am

Bild: Sylvia Wolf

Jochen Mai ist Karriereberater und Autor zahlreicher Bücher. Im Hochschulanzeiger beantwortet er in jeder Ausgabe eine Bewerbungsfrage.

          1 Min.

          Herr Mai, trotz eines Einser-Abschlusses habe ich für mein Physikstudium 15 Jahre gebraucht. Wie gehe ich mit dieser Situation hinsichtlich des Lebenslaufs nun am besten um? Sollte ich nur das Abschlussdatum, ohne Studienbeginn, erwähnen? Oder ehrlich ansprechen, dass es während der Studienzeit Komplikationen gab?

          Den Studienbeginn zu verschweigen löst das Problem nicht. So entsteht zwischen Abitur und Studienabschluss eine erklärungsbedürftige Lücke. Wesentlich überzeugender, auch weil ehrlicher, ist der offensive Umgang mit der langen Studiendauer. Im Lebenslauf würde ich die Erklärung nur kurz stichwortartig erwähnen, in maximal einer Zeile. Stattdessen sollten Sie Ihr Anschreiben damit direkt beginnen: „Sicher ist Ihnen meine lange Studienzeit im Lebenslauf aufgefallen. Ich würde mich jedenfalls auch darüber wundern. Aber die Erklärung ist ganz einfach: ...“ Indem Sie den Stier bei den Hörnern packen, dokumentieren Sie noch etwas anderes: Selbstbewusstsein – und eben nichts, wofür Sie sich schämen müssten.

          Tatsächlich ist es so: Immer dann, wenn Sie versuchen, etwas zu verschleiern oder schönzureden, laufen Sie Gefahr, dass der Personaler das durchschaut. Der ist schließlich nicht blöd und liest jeden Tag zig geschminkte Bewerbungen. Bewerbungskosmetik verrät aber immer, dass Sie die Sache selbst als Makel betrachten und am liebsten verheimlichen würden. Das versetzt Sie schlagartig in eine Position der Schwäche, nicht der Stärke.

          Erklären Sie die Studienzeit, ohne sich zu rechtfertigen, und zeigen Sie, was Sie daraus gelernt haben und warum Sie nicht „trotz“, sondern „deswegen“ perfekt zur Stelle passen.

          Jochen Mai ist Karriereberater, Autor zahlreicher Bücher sowie Gründer und Chefredakteur der Karriereplattform karrierebibel.de. Im Hochschulanzeiger beantwortet er regelmäßig eure Bewerbungsfragen.

          Hast du eine Frage zum Thema Bewerbung? Dann richte sie an den Bewerbungscoach unter redaktion@hochschulanzeiger.de.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.