https://www.faz.net/-gyl-a79wr

Depressionen bei Studierenden : Wenn Corona auf die Seele drückt

  • -Aktualisiert am

Immer nur zu Hause: Gerade für junge Menschen ist die Isolation oft schwierig. Bild: Patrick Slesiona

Die Pandemie hat das Leben von Studierenden radikal verändert – und psychische Probleme verstärkt. Durch wegfallende Alltagsstrukturen verfallen viele in Depressionen. Hilfe gibt es auch per Videokonferenz.

          4 Min.

          Keine Vorlesungen, kein Geld, keine Partys: Als die Ruhr-Universität Bochum (RUB) im März dieses Jahres wegen Covid-19 schließen musste, kehrte im Büro von Ranja Kaiser zunächst die Ruhe vor dem Sturm ein: Kein Telefon klingelte, kein Studierender wartete auf seinen Termin, es trudelten kaum Mails ein. Kaiser und ihrem Team verschafften diese Tage Zeit – Zeit, um sich für eine turbulente Phase zu wappnen. Sie ist nämlich die Leiterin der Psychologischen Studienberatung an der RUB. Normalerweise kommen Studierende in ihr Büro in der Uni, erzählen von ihren Problemen und werden dann entweder einige Sitzungen lang von Kaiser und ihrem Team beraten oder an einen ambulanten Psychotherapeuten weitergeleitet. Doch wegen Corona läuft auch in der Beratungsstelle einiges anders – die persönlichen Sitzungen sind fürs Erste auf Eis gelegt.

          „Wir haben im März sofort von persönlichen Beratungsgesprächen auf Video- und Telefonsprechstunden umgestellt“, erzählt Kaiser. Sie habe zunächst gezweifelt, ob die Studierenden das digitale Angebot überhaupt nutzen würden. Schließlich befinden sich die meisten, die zu den Psychotherapeuten der Beratungsstelle kommen, ohnehin schon in einer schwierigen Situation. Und ein Telefonat ist eben oft nicht dasselbe wie ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. „Aber nach ein paar Tagen kamen die ersten Anrufe. Dann wurden es schnell immer mehr“, sagt Kaiser. Besonders häufig sprachen die Hochschulseelsorger mit den Studierenden über depressive Verstimmungen oder Ängste. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich: „Die meisten Studierenden können sich auch am Telefon oder im Videochat gut öffnen und eine Beratungsbeziehung mit uns aufbauen“, so Kaiser.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.