https://www.faz.net/-gyl-agvh5

Bildungsföderalismus : Die Veränderungen, die es jetzt braucht

  • -Aktualisiert am

CDU-Landesparteitag in Mecklenburg-Vorpommern: Merkel und der damalige Staatssekretär im Kultusministerium de Maizière im Juni 1993 Bild: Paul Glaser

Die Zuständigkeiten für Bildung sind zwischen Bund und Ländern ungleich verteilt. Zehn Forderungen und Empfehlungen für eine Reform.

          10 Min.

          Die Steuerung föderaler Systeme mit zusätzlich starker kommunaler Selbstverwaltung ist kompliziert. Das ist Absicht. Machtkonzen­tration soll vermieden werden. Entscheidungen vor Ort sind meistens sachnäher. Das führt bei jeder Form der Zusammenarbeit zu langsamen und komplizierten Abstimmungsmechanismen. Die Beteiligung vieler ist damit gesichert. Die Ergebnisse politischen Handelns sind für die jeweils entscheidende Ebene unterschiedlich, es sei denn, es werden gemeinsame Ergebnisse im Verhandlungswege erzielt. Diese Unterschiede werden von den Entscheidern gewollt herbeigeführt, von den betroffenen Bürgern in vielen Politikbereichen zunehmend weniger akzeptiert. Die Lösungsansätze sind sehr unterschiedlich, aber kaum jemand ist mit dem jetzigen Zustand zufrieden.

          Im Normalfall sind solche langwierigen Entscheidungsprozesse sogar erwünscht. In Krisen erweisen sie sich als hinderlich. Es geht bei der Steuerung in Krisenzeiten nicht um die Frage zentral oder dezentral, sondern um klare politische Führung. Sie muss in der Krise folgenden Kriterien gerecht werden: schnell, einfach, verbindlich und möglichst bei gleichen Sachverhalten gleich. Dies verlangt andere Verfahren: Bündelung unterschiedlicher Ressorts in Krisenstäben, Durchsetzung von getroffenen Entscheidungen über Ebenen hinweg, andere Regelungen zu Verfahren (Vergaberecht u.a.m.)

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Der entscheidende Moment: Magnus Carlsen bringt sein Bauernopfer.

          Schach-WM : Der ominöse Springerzug des Magnus Carlsen

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen verblüfft bei der WM mit einem Zug, der dem ersten Anschein nach zuvor noch nie gespielt wurde. Doch sein Gegner Jan Nepomnjaschtschi wirkt gefasst. Warum?