https://www.faz.net/-gyl-a7wmk

Zensur in Fachzeitschrift : DDR ohne Sozialismus?

Militärparade auf der Karl-Marx-Alle am 7. Oktober 1989 Bild: dpa

Ein Sammelband färbt die DDR-Diktatur schön. Ein Rezensent beschreibt die Verstrickung einer Herausgeberin in den SED-Staat. Die Redaktion zensiert die Passage.

          1 Min.

          Der Sammelband „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ (Wochenschau Verlag, 2018) nimmt sich viel vor. Die Herausgeber Anetta Kahane, Patrice Poutrous, Enrico Heitzer und Martin Jander kündigen ihn als Paradigmenwechsel in der DDR-Geschichtsschreibung an. Der SED-Staat soll nicht mehr als marxistisch-kommunistisches Projekt, sondern als Opfer und Erbe des NS-Regimes gedeutet werden. An dieser Umdeutung äußerte der Historiker Hubertus Knabe in der Zeitschrift „Geschichte für heute“ (Wochenschau Verlag) erhebliche Zweifel. Seine Rezension war jedoch ausgerechnet um jene Schlusspassage gekürzt, in der Knabe die biographische Verstrickung der Herausgeber in die DDR-Geschichte beschreibt, etwa die langjährige Stasi-Mitarbeit von Anetta Kahane, heute Direktorin der Antonio-Amadeu-Stiftung, oder die Polemik von Martin Jander gegen DDR-Opferverbände. „Für die These, politische Einstellungen seien auf die Vorgeschichte der Akteure zurückzuführen“, resümiert Knabe, gäben die Herausgeber „selbst ein Beispiel“.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die sachliche Richtigkeit der Passage wird von der Redaktion der Zeitschrift nicht bestritten. Warum wurde sie dann ohne Rücksprache mit Knabe und dem Betreuer der Rezension, dem Bielefelder Historiker Uwe Walter, gestrichen? Gegenüber der F.A.Z. beruft sich die Redaktion auf den Schutz von Persönlichkeitsrechten, erklärt aber nicht, warum allgemein zugängliche Informationen, die in einem sachlichen Bezug zum besprochenen Gegenstand stehen, darunter fallen sollen. Hat der Rezensent nicht die Aufgabe, Leser über die mehr oder weniger direkte Involvierung der Herausgeber in jenen diktatorischen Staatsapparat zu informieren, den sie einer Neudeutung unterziehen wollen? Die Redaktion erwartet offenbar, das sich der Rezensent gegenüber diesen Tatsachen dumm stellt.

          Weitere Themen

          Precire findet einen Käufer

          Umstrittene Technologie : Precire findet einen Käufer

          Einst hatte das Unternehmen Precire für viel Aufsehen gesorgt, weil es mit Künstlicher Intelligenz Sprachanalysen von Bewerbern machte. Dann bröckelte der Ruhm. Nun hat sich ein Käufer für die Technologie gefunden.

          Precire wird abgewickelt

          Sprachanalyse-Unternehmen : Precire wird abgewickelt

          Das Start-up Precire erregte einst Aufsehen in der Personalmanager-Welt – weil es mit Hilfe eines Sprachcomputers auf die Persönlichkeitsmerkmale von Bewerbern schließen wollte. Nun wird es abgewickelt.

          An seinem Ruf kann man arbeiten

          FAZ Plus Artikel: Der Betriebswirt : An seinem Ruf kann man arbeiten

          Immaterielle Werte werden bedeutender für den Erfolg von Unternehmen. Dabei ist vor allem die Reputation für das Verhalten von Kunden, Investoren und Mitarbeitern wichtig. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.