https://www.faz.net/-gyl-a1f4l

Corona-Konzepte : Mit vielen Fragen ins neue Schuljahr

  • -Aktualisiert am

In einigen Ländern beginnt in drei Wochen schon wieder die Schule. Bild: dpa

Dass die Lehrer im nächsten Schuljahr keine Abstriche an den Lernanforderungen machen wollen, ist richtig. Ob das gelingt, hängt vor allem von deren Einsatz ab.

          1 Min.

          Wer sich klarmacht, dass in einigen Ländern in drei Wochen schon wieder die Schule beginnt, kann nur hoffen, dass die Schulen spätestens jetzt damit beginnen, das nächste Schuljahr vorzubereiten und ihre Hygienepläne zu aktualisieren. Eine Orientierungshilfe haben die Kultusminister verabschiedet.

          Von regelmäßigen Tests für Lehrer und Schüler ist leider nicht die Rede, weil die Länder nicht dazu verpflichtet werden können. Einige haben Teststrategien entwickelt, aber längst nicht alle. Die Lehrerverbände fordern wöchentliche Tests für Schüler und Lehrer auf freiwilliger Basis, was zwischen 26 und 30 Milliarden Euro kosten würden.

          Dass die Verbände ausgerechnet jetzt, da die Personaldecke in vielen Ländern durch Risikolehrer ohnehin schon dünn ist, mit der Forderung nach einer Deputatssenkung um mindestens eine Stunde pro Woche kommen, wird der Imagepflege der Lehrer sicher enormen Vorschub leisten. Digitale Sprechstunden für Eltern und Schüler sollten auch mit dem jetzigen Deputat zu leisten sein.

          Ihre Forderung nach einer rechtssicheren und datenschutzkonformen Kommunikation über die Plattform der Schule indessen ist berechtigt. Lehrer können sich nicht auch noch im rechtsfreien Raum bewegen, wenn sie womöglich wieder in den digitalen Unterricht zurückkehren müssen. Dass die Lehrer keine Abstriche an den Lernanforderungen machen wollen, ist richtig, ob das gelingt, hängt vor allem von deren Einsatz ab.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Im Hafen von Sassnitz lagern Rohre für die fast fertig gebaute Nord-Stream-2-Gasleitung.

          Washingtons Sanktionen : Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für möglich

          Das erste Unternehmen warnt davor, dass die Gasleitung Nord Stream 2 womöglich nicht zu Ende gebaut wird. „Kein Staat hat das Recht, der EU ihre Energiepolitik zu diktieren“, sagt der deutsche Außenminister Maas in Richtung Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.