https://www.faz.net/-gyl-ab2ip

Refugee Teachers Program : Mehr als hundert Geflüchtete in Potsdam zu Lehrkräften ausgebildet

  • Aktualisiert am

Schule in Brandenburg mit Unterricht für Flüchtlingskinder Bild: dpa

Nach vier bis sechs Semestern an der Uni Potsdam können geflüchtete Lehrer an deutschen Schulen unterrichten. Bewerber gibt es viele für das Refugee Teachers Program, das künftig noch erweitert wird.

          1 Min.

          An der Universität Potsdam sind bislang 105 geflüchtete Lehrkräfte für den deutschen Schulbetrieb qualifiziert worden. Vierzig von ihnen wurden anschließend in den Schulbetrieb übernommen, davon vier bereits entfristet, wie Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Montag in Potsdam sagte. Das seit 2016 laufende sogenannte Refugee Teachers Program wurde bis 2024 verlängert. Neu ist, dass sich erstmals auch andere Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte und einer ausländischen Berufsqualifikation bewerben können. Bislang war das Programm nur Geflüchteten vorbehalten.

          „Unsere Schulen werden durch diese oft mehrsprachigen Fachkräfte bereichert, und den Geflüchteten gibt es die Möglichkeit, ihre Qualifizierungen in unsere Gesellschaft einzubringen“, sagte Ernst. Zudem werde so etwas gegen den Lehrerinnen- und Lehrermangel im Land getan.

          Das über vier bis sechs Semester gehende Programm befähigt geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer, anschließend an deutschen Schulen zu unterrichten. Sie lernen Deutsch und erhalten die Möglichkeit, ein zweites Fach zu studieren, das ihnen bislang für die vollständige Anerkennung ihrer Qualifikation in Deutschland fehlte. Angeboten werden Sport, Wirtschaft-Arbeit-Technik, Mathematik und Physik.

          Das Brandenburger Wissenschaftsministerium fördert das Programm mit 500.000 Euro jährlich. Laut Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) gab es bislang mehr als 1.000 Bewerbungen. Bis September 2020 wurden insgesamt 160 geflüchtete Lehrkräfte zum Programm zugelassen, mehr als hundert haben es erfolgreich abgeschlossen.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.