https://www.faz.net/-gyl-ryqc

: Das Interesse hält nur fünf Minuten an

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Tresckow

Auslandsmitarbeiter haben bei der Rückkehr mit der Heimat zu kämpfen - beruflich und privat. Viele Heimkehrer erwartet das, was die Amerikaner „reverse culture shock“ getauft haben, den umgekehrten Kulturschock.

          5 Min.

          „Ich bin nicht verrückt - oder etwa doch?“ fragt die Nutzerin eines Internetforums verzweifelt. Nach vielen Arbeitsjahren in Japan, London und Hongkong war die Heimat bei der Rückkehr fremd, die Begrüßung kühl bis abweisend. Die Arbeitssuche gestaltete sich trotz dreier fließend gesprochener Sprachen schwierig, und der große Erfahrungsschatz aus den verschiedenen Ländern schien plötzlich wertlos. Auch Jahre nach ihrer Rückkehr fühlt sich die Frau noch fremd.

          „Die Rückkehr ist das Schwierigste am Auslandseinsatz“, sagt Ian Mann, Geschäftsführer von ECA International, einem Beratungsunternehmen, das international tätige Unternehmen beim Management der sogenannten „Expatriates“ berät. Wer als Mitarbeiter eines Unternehmens für mehrere Jahre ins Ausland geht, bereitet sich meist gründlich vor: Sprache, Sitten, Wohnmöglichkeiten werden genau erkundet, der neue Posten im anderen Land ist oft ein Fortschritt in der Laufbahn. Steht die Rückkehr an, waltet weniger Sorgfalt. Und so erleiden viele Heimkehrer das, was die Amerikaner „reverse culture shock“ getauft haben, den umgekehrten Kulturschock. Sie selbst sind nicht mehr dieselben, die Heimat hat sich verändert, und im Beruf läuft auch vieles anders als erwartet.

          „Kulturschock ist das richtige Wort“, sagt ein IT-Spezialist aus Süddeutschland, der mit Frau und Sohn für dreieinhalb Jahre im Staat New York war und nicht genannt werden möchte. Von der lieblosen Verkäuferin im Supermarkt über die halb so große Parklücke bis hin zu den kleinen Ortschaften mit ihren engen Straßen reicht die neue Fremdheit. Der Heimkehrer schreckt auf, wenn der Vordermann die Tür achtlos zufallen läßt. „Die Leute kommen einem kühl vor“, sagt er.

          „Back home”: amerikanischer Soldat nach Irak-Einsatz
          „Back home”: amerikanischer Soldat nach Irak-Einsatz : Bild: AP

          „Das Thema Rückkehr wird vernachlässigt“

          China, Marokko, Finnland und Schweden hat Brigitte Hild in 13 Jahren Leben im Ausland kennengelernt. Zuerst als Berufstätige, später als Ehefrau und Mutter. Als sie nach Deutschland zurückkehrte, brauchte sie länger als ein Jahr, um sich wieder richtig heimisch zu fühlen. „Als Faustregel kann man sagen: Es braucht etwa ein Jahr, bis man wieder richtig angekommen ist. Dann hat man alle wichtigen Termine wie Geburtstage einmal erlebt.“ Das sagt sie heute als Expertin, denn schon während ihrer Zeit im Ausland beschäftigte sie sich mit den Problemen des Entsandtendaseins. Nach ihrer Rückkehr gründete sie die Agentur „Going Global“ in Kronberg im Taunus, mit der sie Auslandsmitarbeiter online berät und betreut.

          Zwar schenken sowohl Unternehmen als auch die Entsandten selbst der Frage, wie es in der Heimat weitergeht, inzwischen mehr Aufmerksamkeit. Dennoch sagt Brigitte Hild: „Das Thema Rückkehr wird immer noch vernachlässigt.“ Dabei kann die Vorbereitung auf die Rückkehr gar nicht früh genug beginnen. Und Hild sieht dabei zunächst einmal eine „Bringschuld“ des Mitarbeiters: „Man muß PR in eigener Sache machen.“ Das bedeutet: Bei jeder Heimreise, auch beim privaten Weihnachtsurlaub, im Unternehmen vorbeizuschauen. Es bedeutet, sich auch vom Ausland aus ins Gespräch zu bringen und auf die eigenen Leistungen aufmerksam zu machen.

          „Stay in touch“ heißt das Motto für den Beruf genauso wie für das Privatleben. Das gelingt allerdings nicht immer. Dann kommen die Familien aus der Fremde zurück, wollen von ihren tollen Erfahrungen und Erlebnissen erzählen - und stoßen auf taube Ohren. „Das Interesse der Daheimgebliebenen dauert fünf Minuten“, sagt Christine Postl trocken. Sie leitet die Abteilung „Cross Cultural Training“ bei Berlitz. Die Auslandserfahrungen der Heimgekehrten wirken auf diejenigen, die nicht weg waren, fremd und nicht nachvollziehbar; der Erzähler wirkt wichtigtuerisch. Umgekehrt erscheinen Menschen ohne Auslandserfahrung dem ehemaligen Entsandten provinziell und langweilig.

          „Heimat ist Heimat“

          Auf Erfahrungen wie das Desinteresse werden Entsandte bei Berlitz in „Relocation“-Seminaren vorbereitet. Acht bis zehn Prozent der Seminare aus dem interkulturellen Bereich machten in Deutschland die Rückkehrer-Seminare aus, schätzt Postl. In den zweitägigen Seminaren sollen der Entsandte und seine Familie zunächst berichten, welche Erwartungen sie an die Heimat haben. Diese werden dann mit dem tatsächlich zu Erwartenden abgeglichen. „Je offener der Coach die Rückkehrer darauf vorbereitet, daß sie häufig auf Gleichgültigkeit und gelegentlich sogar auf Ablehnung stoßen könnnen, desto geringer ist später die Enttäuschung.“

          Nicht immer gelingt das: Wer von der fremd gewordenen Heimat oder der ungewohnten Enge im Beruf enttäuscht ist, sucht sich schnell den nächsten Posten im Ausland. Und so springen einige „Expats“, wie sie sich familiär nennen, von einem Auslandsengagement zum nächsten. Denn oft tun sich gerade die, die in fremden Ländern gut zurechtkommen, mit der Heimat schwer. Die Offenheit und die Fähigkeit, auf andere einzugehen, bringen sie nicht mit nach Deutschland zurück. „In dem Moment, wo es nach Hause geht, schnappen die alten Erwartungen zu: Heimat ist Heimat“, sagt Christine Postl.

          „Bereiten Sie sich auf Ihre Rückkehr vom Tag der Abreise an vor“, lautet ein verbreiteter Rat von Coaches und Beratern. Doch am Auslandsmitarbeiter alleine liegt es nicht, das Unternehmen kann zur gelungenen Rückkehr mindestens ebensoviel beitragen. Bei Bosch zum Beispiel hat man erkannt, daß auch das Unternehmen von einer sorgfältigen Betreuung des Auslandsmitarbeiters profitiert. „Aus den Augen - aus dem Sinn“ soll es beim Stuttgarter Unternehmen nicht mehr geben. Rund 1000 Mitarbeiter aus Deutschland sind derzeit für länger als 18 Monate im Auslandseinsatz - jedem von ihnen ist ein Mentor in der Heimat zugeordnet.

          Vorbereitung und die Betreuung

          Mindestens einmal im Jahr treffen sich die beiden persönlich. Für den Kontakt zwischen Entsandten und dem Heimatunternehmen gehen nicht nur die Auslandsmitarbeiter auf Reisen. Auch Mitarbeiter der Personalabteilung reisen ins Ausland, um in verschiedenen Ländern bei den Kollegen vorbeizuschauen. Solcher Aufwand ist nicht billig: Ein gut betreuter Expatriate gilt in Unternehmen als teuerster Mitarbeiter.

          Auch der Auslandsmitarbeiter sieht seine Auslandsjahre meist als Investition - in die Karriere. Die Hoffnung auf einen Aufstieg nach der Rückkehr ist groß. „Die Mitarbeiter haben in der Regel im Ausland mehr Verantwortung als auf ihrer Position im Inland. Bei der Rückkehr erwarten manche dann eine gleich große oder noch größere Verantwortung“, sagt Manfred Fröhlecke, Personalreferent für Führungskräfte bei Bosch. Das sei nicht immer realistisch und enttäusche den Mitarbeiter. Auch wenn manche Rückkehrer zu schnell zu viel wollen: Auch der Arbeitgeber sieht den Auslandsaufenthalt als unverzichtbaren Karrierebaustein.

          Bei Bosch ist die Auslandstätigkeit Voraussetzung für höhere Führungsaufgaben: „Wir erwarten, daß der Mitarbeiter diese interkulturelle Erfahrung gemacht hat“, sagt Fröhlecke. Rund 300 „Expatriates“ kehren bei Bosch jedes Jahr vom Auslandseinsatz nach Deutschland zurück. Nur eine Minderheit braucht die Seminare und Workshops, die der Arbeitgeber je nach Bedarf einsetzt. Sie sind nach Ansicht Fröhleckes nur ein Hilfsmittel: „Die Vorbereitung und die Betreuung des Entsandten sind das Entscheidende für ein Gelingen der Rückkehr. Die Seminare sind ein Zusatzangebot.“

          „Ich habe viel dazugelernt“

          Für den erfolgreichen Verlauf der Rückkehr hat das Beratungsunternehmen ECA International eine Checkliste für Unternehmen zusammengestellt. Das Mentoring gehört dazu, ein gründliches Erwartungsmanagement und der Heimaturlaub, der nicht nur im Interesse des „Expatriates“ liegt: „Einmal im Jahr sollten die Auslandsmitarbeiter in ihr Heimatland zurückkehren - und die Unternehmen sollten sie dazu verpflichten“, sagt Ian Mann. Damit schützt sich auch der Arbeitgeber davor, in seine teuersten Mitarbeiter vergeblich investiert zu haben.

          Doch in vielen Unternehmen liegen Theorie und Praxis weit auseinander. Für den anonymen Heimkehrer aus den Vereinigten Staaten war der Wiederbeginn in Deutschland ein beruflicher Abstieg - trotz regelmäßiger Besuche im Heimatunternehmen. Das Unternehmen hatte kein Konzept zur Wiedereingliederung von Expatriates und keine geeignete Stelle für ihn. Enttäuscht stellt er fest, daß er sich aufs Abstellgleis geschoben fühlt. Keiner fragt nach seinen Erfahrungen. Ein Verlust für beide Seiten: „Ich habe mich eingebracht, viel dazugelernt, und jetzt bringe ich neues Wissen mit, das das Unternehmen nicht nutzt.“ Er befindet sich auf Stellensuche.

          Ausbleiben des erhofften Karrieresprungs, Gleichgültigkeit der alten Bekannten, Eingewöhnungsschwierigkeiten der Familie - die Probleme sind zahlreich, vielleicht in ihrem Ausmaß aber auch typisch deutsch. Denn nicht überall nehme man die Rückkehr so schwer wie in Deutschland, lautet die Erfahrung von Christine Postl von Berlitz: „Franzosen gehen immer wieder gerne nach Hause, Italiener auch. Dort ist man wohl einfach heimatverliebter.“

          Weitere Themen

          Homeoffice im Ferienhaus

          Britische Banker : Homeoffice im Ferienhaus

          Anstatt aus der eigenen Wohnung zu arbeiten, haben sich einige Banker offenbar lieber ein schönes Plätzchen weit weg von London gesucht. Das kann teuer werden, warnen die Banken.

          Topmeldungen

          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.
          Dass der Mond gar nicht so trocken ist wie er aussieht, ist zwar erfreulich, aber nur mittelmäßig überraschend.

          Nasa-Bekanntgabe : „Eine aufregende neue Mond-Entdeckung“

          Die Nasa hatte die Vorfreude auf eine angeblich große Neuigkeit vom Mond geschürt. Die heutige Auflösung der Ankündigung lenkt die Aufmerksamkeit aber vor allem auf ein geplantes Raumfahrt-Programm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.