https://www.faz.net/-gyl-a23bs
Bildbeschreibung einblenden

Traumatherapeut über Corona : Seelenretter in der Krise

Mit Abstand und festgelegten Verkehrsrichtungen durch den Corona-Alltag: Eine ältere Frau steigt in Hamburg die Treppen einer U-Bahn-Station hinab. Das Leben in der Pandemie stellt für viele Menschen auch psychologisch eine Herausforderung dar. Bild: dpa

Der Psychologe Georg Pieper ist auf Krisenintervention spezialisiert. Neben den Opfern von Katastrophen oder traumatisierten Soldaten kommen neuerdings auch Menschen zu ihm, die unter der Corona-Pandemie leiden.

          5 Min.

          Wer als Therapeut regelmäßig in die Seele eines Menschen blickt, ist an den Umgang mit persönlichen Krisen gewöhnt. Besonders dann, wenn er sich mit der Behandlung von traumatischen Erlebnissen befasst. Doch was Therapeut Georg Pieper gegenwärtig als Folge der Corona-Pandemie wahrnimmt, ist auch für ihn die Ausnahme im Tagesgeschäft: „Die aktuelle Situation lässt sich nicht einordnen in bekannte Muster, mit denen sich tragische Ereignisse wie Terroranschläge oder Naturkatastrophen erfassen und behandeln lassen“.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Pieper ist ein Trauma „eine Art dauerhafter Schockzustand“. Weil der Kampf gegen die Pandemie meist mit Quarantäne und Kontaktsperren verbunden ist, verschärft der Wegfall von sozialen Bindungen dabei den seelischen Stress. Nicht von ungefähr lösen Pandemien nach seiner Ansicht die Urängste der Menschen aus. Anders als etwa bei einem Amoklauf, in dem Täter oder der Verlauf einer Tat einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden, bleibt die Bedrohung durch das Virus stets abstrakt – also unsichtbar und unheimlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
          Premierminister in Bedrängnis: Boris Johnson

          Corona und Brexit : Boris Johnson am Tiefpunkt

          In der Corona-Bekämpfung und beim Brexit handelt der britische Premierminister erratisch. Vor lauter Fehlern rücken selbst einst treue Bewunderer von Boris Johnson ab.