https://www.faz.net/-gyl-a153a

Arbeiten im Corona-Sommer : Schlaflos in Mannheim

Für die Datenwissenschaftlerin Annelies Blom war die Corona-Krise ein wissenschaftlicher Glücksfall. Bild: Verena Müller

Corona verändert die Gesellschaft rasant. Kaum jemand weiß so viel darüber wie die Datenwissenschaftlerin Annelies Blom. Sie erlebt gerade einen der spannendsten Sommer ihrer Karriere.

          6 Min.

          Der kleine Balkon von Annelies Blom liegt im zweiten Stock eines Altbau-Mehrfamilienhauses aus braunem Backstein, nur zwei Straßen vom Mannheimer Neckarufer entfernt. In den Blumenkästen wachsen Pfefferminze und Stiefmütterchen, an den Metallstreben der Brüstung ranken sich Bohnen nach oben.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          In der Mitte stehen zwei schlichte Alu-Gartenstühle an einem runden Mosaiktisch. Die Tischplatte ist gerade groß genug für Bloms Laptop, das Smartphone, eine Teetasse und vielleicht hin und wieder ein einzelnes Buch. Hier – oder bei schlechtem Wetter drei Schritte entfernt, drinnen an ihrem Küchentisch – ist in den vergangenen Monaten Deutschlands wohl bekannteste Forschung zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie entstanden: die Mannheimer Corona-Studie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.