https://www.faz.net/-gyl-9ys3k

Zuflucht Elternhaus : Mit Mutter im Homeoffice

  • -Aktualisiert am

Weil ihr in der eigenen kleinen Wohnung die Decke auf den Kopf fiel, wohnt Jasmin Böttcher wieder in ihrem ehemaligen Kinderzimmer im weiträumigen Einfamilienhaus und arbeitet vom Esstisch der Eltern aus. Bild: Daniel Pilar

Weil ihnen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, ziehen immer mehr erwachsene Arbeitnehmer zurück zu ihren Eltern. Besser als ganz allein – aber nicht ohne Konflikte.

          5 Min.

          Jasmin Böttcher fühlt sich eigentlich wohl in ihren eigenen vier Wänden. Ihre Wohnung im niedersächsischen Lüneburg ist lichtdurchflutet, wurde vor zwei Jahren komplett saniert und renoviert und ist mit zwei Zimmern für eine Person eigentlich ausreichend groß. Doch in diesen Wochen und Monaten, in denen das Coronavirus überall wütet und das Kontaktverbot herrscht, werden Raumgrößen anders gewichtet. Für Böttcher hat sich schnell negativ bemerkbar gemacht, dass ihre Wohnung über keinen Balkon verfügt und mit 35 Quadratmetern rasch durchschritten ist. „Mir ist da schnell die Decke auf den Kopf gefallen“, sagt die 25-Jährige, die zunächst eine Woche mit ihrem Laptop im Homeoffice gearbeitet hat. Nach dieser Erfahrung rief sie ihre Eltern an und fragte, ob sie nicht bei ihnen temporär einziehen dürfe.

          Jasmin Böttchers Eltern haben nicht lange gezögert und sie mit offenen Armen in ihrem weiträumigen Einfamilienhaus in Adendorf, zwischen Hamburg und Lüneburg, empfangen. Seitdem wohnt ihre Tochter in ihrem ehemaligen Kinderzimmer und arbeitet vom Esstisch aus. „Wir beginnen jeden Tag mit einem gemeinsamen Frühstück, und da meinen Eltern aktuell Urlaub haben, setze ich mich danach an den Schreibtisch, und meine Eltern sind im Garten und im Haus aktiv“, erzählt Böttcher, die beim Ernährungsportal Eat Smarter Kampagnenmanagerin ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.