https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/corona-foerderprogramm-medikamente-gegen-schwere-verlaeufe-17356930.html

Förderprogramm : Ein Heilmittel gegen Corona

  • -Aktualisiert am

Vorbereitungen auf den Markteintritt: Die Forschung an Corona-Medikamenten geht in die Endphase. Bild: dpa

Medikamente könnten schwere Covid-19-Verläufe verhindern. Die Bundesregierung fördert vielversprechende Therapieansätze. Doch Viren sind schwer zu bekämpfen. Trotzdem gibt es Hoffnung.

          5 Min.

          Bis heute weiß niemand genau, was Viren eigentlich sind. Sind sie Lebewesen wie Bakterien oder etwa Dinge? Weil sich Viren nicht selbst fortpflanzen können, sind sich Wissenschaftler ob dieser Frage uneins. Auch deshalb lassen sich Viren viel schwerer mit Medikamenten bekämpfen als andere Erreger. Während die Impfungen gegen Covid-19 im Rekordtempo zur Verfügung standen, lässt der Durchbruch in der Medikamentenforschung auf sich warten.

          Nach viel Kritik für mangelndes Engagement will die Bundesregierung nun die Entwicklung von Corona-Medikamenten entscheidend voranbringen. Gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium hat das Forschungsministerium ein Programm mit dreihundert Millionen Euro aufgelegt. Tatsächlich könnte die Entwicklung wirksamer Medikamente die Situation entscheidend verändern: Krankenhausbetten blieben leer, Todesfälle könnten verhindert werden. Das öffentliche Leben könnte schneller wieder Fahrt aufnehmen. Das Virus verlöre seinen Schrecken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.