https://www.faz.net/-gyl-9ele9

Elf Fragen an … : „Ich bin ein totaler Nerd“

  • Aktualisiert am

Bild: Merck

James Kugler ist 31 Jahre alt und seit 2016 Chief Digital Officer bei Merck. Wie er so jung, so weit kam, erklärt er in unserem Fragebogen.

          1 Min.

          Als Kind wollte ich . . .

          … Superman werden. Als ich dann feststellte, dass ich nicht fliegen kann, entschied ich mich, Wissenschaftler oder Musiker zu werden.

                                       

          Chief Digital Officer bei der Merck Group zu sein ist . . .

          … einer der coolsten Jobs der Welt. Denn es gibt nur wenige Orte, an denen man die Möglichkeit hat, Wissenschaft und Technologie in so großem Maß zu beeinflussen.

          An meinem Beruf liebe ich, . . .

          … dass ich an etwas arbeiten kann, was ich wirklich gern mache: Wissenschaft zu beschleunigen.

          Die größte Herausforderung ist dabei, . . .

          … Veränderung zu skalieren. Schließlich versuchen wir, einen digitalen Kulturwandel für mehr als 50.000 Merck-Mitarbeiter weltweit voranzutreiben.

          Drei Themen, mit denen ich mich regel­mäßig beschäftige, sind . . .

          … Menschen, Daten und radikale Ideen.

          Mein Ingenieurstudium . . .

          … war ein biomedizintechnischer Studiengang. Ich bin ein totaler Nerd.

          Mein Berufseinstieg . . .

          … war in der Forschung. Ursprünglich verfolgte ich einen PhD-Abschluss im Medizinbereich, bis ich an einem Pitch zu Geschäftsmodellen an meiner Uni teilnahm. Dort lernte ich den Präsidenten und den Vice President von Sigma-Aldrich, einem weltweit führenden Hersteller und Händler von chemischen, biochemischen und pharmazeutischen Forschungsmaterialien, kennen. Ich habe den Wettbewerb zwar nicht gewonnen, bekam aber ein Jobangebot von Sigma-Aldrich!

          Wenn ich nicht in die Pharmabranche gegangen wäre, . . .

          … würde ich wahrscheinlich in der Tech-Branche arbeiten oder mich im musischen Bereich aus­leben.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist . . .

          … ihre unersättliche Neugier.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, . . .

          … bin ich beeindruckt von der Größe der Projekte, an denen ich mitarbeiten konnte, und von den brillanten und neugierigen Menschen, mit denen ich arbeiten durfte. Und ich bin immer wieder von den Möglichkeiten beeindruckt, die noch vor mir liegen.

          Mein größtes Vorbild waren . . .

          … meine Eltern und deren tiefes Gespür für intellektuelle Neugier und Empathie – etwas, was ich kontinuierlich anstrebe.

          Das Interview führte Julia Hoscislawski.

          Zur Person:

          James Kugler ist derzeit Chief Digital Officer bei Merck und verantwortlich für die digitale Transformation des Unternehmens weltweit. Nach seinem Abschluss in Biomedizintechnik an der Washington University in St. Louis begann er im Bereich Bioinformatik, Computerbiophysik, Genomik/Genomsequenzierung in Harvard und am MIT Forschungserfahrung zu sammeln. 2008 stieg er bei Sigma-Aldrich ein und war dort in den Bereichen Unternehmensstrategie und -planung tätig. Später wechselte er in den Bereich E-Business.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.