https://www.faz.net/-gyl-9by5d

Chancenungleichheit : Künftige Talentschulen bekommen mehr Lehrer

  • Aktualisiert am

Talentschulen sollen Chancengleichheit herstellen. Kritiker befürchten genau das Gegenteil. Bild: dpa

In sozial benachteiligten Stadtvierteln in NRW sollen künftig Talentschulen Schülern mehr Chancen bieten. Dazu bekommen sie mehr Lehrer und eine bessere Ausstattung. Trotzdem hagelt es Kritik.

          1 Min.

          Die geplanten 60 „Talentschulen“ an sozialen Brennpunkten in Nordrhein-Westfalen sollen insgesamt rund 415 zusätzliche Lehrerstellen bekommen. Die ausgewählten Schulen sollten Fachlehrer einstellen, aber auch mindestens eine Stelle für Schulsozialarbeit einrichten, teilte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) nach einer Kabinettssitzung in Düsseldorf mit. Ein Gymnasium könne mit rund sechs Stellen und eine Gesamtschule mit rund acht Stellen rechnen. Um die Stellen attraktiver zu machen, können die Talentschulen Sonderzuschläge anbieten.

          Die ersten 35 Talentschulen sollen im Schuljahr 2019/20 auf den Weg gebracht werden, 25 weitere folgen im Schuljahr 2020/21. Bewerbungen für die erste Startphase können Schulen bis Ende dieses Jahres einreichen.

          Die von einer externen Jury ausgewählten Schulen - vornehmlich in sozial benachteiligten Stadtteilen im Ruhrgebiet - sollen „hervorragend ausgestattet“ werden, sagte Gebauer. Die Schulträger müssten sich verpflichten, eine sehr gute bauliche und digitale Ausstattung der Schulen zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang verwies Gebauer darauf, dass die Kommunen aus dem Programm „Gute Schule“ erst 290 Millionen Euro von einer Milliarde Euro abgerufen hätten.

          „Bildungspolitische Nebelkerze“

          Schüler und Schülerinnen der Talentschulen sollen durch Beratung und Praxisnähe auf ihrem Weg eng begleitet werden. Dafür sollen die Schulen mit Verbänden, Stiftungen, Hochschulen und Kulturinstitutionen kooperieren.

          Insgesamt sollen 45 allgemeinbildende Schulen, zum Beispiel Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien, sowie 15 Berufskollegs in den sechsjährigen Schulversuch aufgenommen werden. Grundschulen gehören nicht dazu, allerdings sollen die Talentschulen eng mit Grundschulen kooperieren. Die Kosten für den Schulversuch bezifferte Gebauer auf etwa 20 Millionen Euro.

          Die CDU/FDP-Landesregierung verspricht sich von den Talentschulen mehr Chancengerechtigkeit. Die SPD hingegen sieht eine verschärfte Bildungsungerechtigkeit im Land. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht in den Talentschulen eine falsche Weichenstellung. 60 Schulen besonders gut auszustatten, „führt bei Tausenden von Schülerinnen und Schülern, die andere Schulen besuchen, nicht zu besseren Lernbedingungen und mehr Chancengleichheit“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Dorothea Schäfer. Bildungsungerechtigkeit werde so nicht entgegengewirkt, sondern auf die nächste Legislaturperiode verschoben, heißt es in einer Pressemitteilung der GEW. Die Grünen im Landtag bezeichneten das Vorhaben als „bildungspolitische Nebelkerze“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.