https://www.faz.net/-gyl-8uxz8

Jobs mit Zukunft : Category Manager Tools & Real Estate & Office Supply

  • Aktualisiert am

Daniel Bach fing 2012 als Praktikant bei dem Industriedienstleister Bilfinger an, heute ist er dort Category Manager im Einkauf. Bild: Bilfinger

Daniel Bach, 28, ist studierter Wirtschaftsingenieur und seit 2014 bei Bilfinger tätig. Seit Herbst 2016 arbeitet er als Category Manager im Einkauf.

          1 Min.

          Was muss ich tun?

          Als Category Manager entwickle ich eine Beschaffungsstrategie für die unterschiedlichen Warengruppen im gesamten Unternehmen. Ich schaue, welche Bedarfe es in den weltweit verteilten Tochtergesellschaften und Niederlassungen gibt, und führe Verhandlungen mit großen Lieferanten, um diese Bedarfe im Gesamtkonzern möglichst effizient zu bündeln und zu decken. So erreiche ich ein höheres Einkaufsvolumen als lokale Einkäufer. Das wirkt sich positiv auf meine Verhandlungsposition aus. Zudem beschäftigt man sich als Category Manager mit der Identifizierung von Kosteneinsparpotentialen und Wegen, diese Potentiale zu nutzen.

          Was muss ich können?

          Kommunikations- und Verhandlungsgeschick sind wichtige Voraussetzungen für einen Category Manager. Man kommuniziert häufig über mehrere Hierarchieebenen hinweg und versucht, die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu vereinen. Außerdem braucht man kaufmännisches sowie je nach Warengruppe technisches Knowhow und vor allem ein gutes Zahlenverständnis.

          Wo kann ich arbeiten?

          Prinzipiell in jedem Unternehmen mit strategischem Einkauf, also meist in Firmen mit vielen Niederlassungen. Wenn es einen in die weite Welt hinauszieht, kann man auch im operativen Einkauf in einer ausländischen Tochtergesellschaft arbeiten. Bei Bilfinger habe ich bereits im Bereich der Procurement-Governance innerhalb der Einkaufsabteilung gearbeitet. Meine Governance-Kollegen formulieren Unternehmensrichtlinien und stellen auch sicher, dass diese Standards eingehalten werden. Zum Beispiel müssen unsere Lieferanten Arbeitnehmerrechte wahren und Umweltstandards erfüllen, aber auch Produktqualität und Lieferzuverlässigkeit spielen eine wichtige Rolle. Zudem beschäftigen sich die Kollegen mit dem Einkaufsprozess und versuchen, diesen durch den Einsatz von IT-Systemen kontinuierlich zu optimieren.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Einkaufen müssen so gut wie alle Unternehmen. Jede Firma benötigt externe Dienstleistungen oder Materialien, die zugekauft werden. Da sich der Einkauf direkt auf die Wertschöpfung im Betrieb auswirkt, werden dort gern auch neue Konzepte entwickelt und ausprobiert.

          Was mag ich an meinem Job?

          Ich mag an meinem Beruf, dass ich mit vielen verschiedenen Parteien und Interessengruppen in stetigem Kontakt stehe. Mir gefällt das Verhandeln. Außerdem macht es mir Spaß, wenn ich am Ende des Tages den Preisspiegel erstellt habe und die Einsparungen für den Gesamtkonzern sehe. Als Category Manager hast du immer den direkten Erfolg deiner Arbeit vor Augen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.