https://www.faz.net/-gyl-12x2o

Carmen Bellmann : Die Alchemistin

  • Aktualisiert am

Carmen Bellmann Bild: Tobias Schmitt / F.A.Z.

Wie alle Halbleiter lässt sich auch Silizium durch Beimengung fremder Stoffe elektrisch laden. Eine der Verantwortlichen für diese geheimnisvolle Alchemie ist Carmen Bellmann.

          1 Min.

          Wie alle Halbleiter lässt sich auch Silizium durch Beimengung fremder Stoffe, meist Phosphor und Bor, unterschiedlich elektrisch laden („dotieren“). In einer Solarzelle ist eine Siliziumschicht mit Elektronenüberschuss negativ dotiert (n-Schicht). Die angrenzende p-Schicht weist hingegen einen Elektronenmangel auf. Trifft Sonnenlicht auf die Zelle, geben die Photonen ihre Energie an ungebundene Elektronen ab. Derart angeregt können diese das innere elektrische Feld durchwandern und über Metallkontakte zu einem elektrischen Verbraucher verlassen - es fließt Strom. Den sogenannten p/n-Übergang in den Wafern, das Herzstück dieses Vorgangs, erzeugt die Deutsche Cell in Freiberg durch Phosphordiffusion.

          Eine der Verantwortlichen für diese geheimnisvolle Alchemie ist die promovierte Chemikerin Carmen Bellmann. Sie gehört zu den wenigen Führungskräften, die aus Freiberg selbst stammen. Nach dem Studium in Dresden arbeitete sie dort zunächst für den Computerchiphersteller Advanced Micro Devices (AMD). Dort aber sah sie nach einigen Jahren keine Aufstiegschancen und bewarb sich deshalb bei Solarworld in ihrer Heimatstadt. Von der Photovoltaik verstand sie damals nicht viel, wie sie zugibt, denn die anorganische Chemie hatte sie immer gelangweilt. „Vor dem Bewerbungsgespräch hab' ich schnell die Broschüre ,So funktioniert eine Solarzelle' durchgelesen“, sagt die Zweiunddreißigjährige.

          Neben der Diffusion kümmert sich die junge Frau auch um die nasschemische Reinigung oder Ätzung der Wafer und um die Isolierung der Kanten. Danach erhalten die Zellen eine blaue Antireflexionsschicht, um die Lichtausbeute zu verbessern. Abschließend werden die Vorder- und Rückseitenkontakte aufgedruckt, die fertigen Zellen vermessen und nach Leistung sortiert. Bellmann selbst hat auf dem Dach ihres Hauses eine Solarthermieanlage zur Wassererwärmung installiert, nicht aber Photovoltaik-Module. Als Grund nennt sie den Preis, aber auch die geringe Sonneneinstrahlung in Freiberg. „Ich bin Realist genug, um zu wissen, dass sich Solaranlagen noch nicht überall eignen“, erklärt Bellmann. „Aber wir arbeiten daran.“

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.