https://www.faz.net/-gyl-14fo1

Wirtschaftsprüfer : Gedrängel am Goldfischteich

Die besten Talente zu finden: Eine harte Aufgabe für die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften haben auf den Arbeitgeberwunschlisten der Studenten an Beliebtheit verloren. Gleichwohl versuchen die im Fachjargon „Big Four“ genannten Gesellschaften, sich die besten Talente zu fischen. Ein harter Kampf.

          2 Min.

          Auf der Arbeitgeber-Wunschliste der Wirtschaftsstudenten stehen die vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Pricewaterhouse Coopers (PwC), KPMG, Ernst & Young und Deloitte regelmäßig weit oben. Es locken spannende Kunden, gute Aufstiegsmöglichkeiten und gute Gehälter. Doch das schillernde Image der „Big Four“, wie sie im Fachjargon heißen, hat in der Wirtschaftskrise einen Dämpfer erlitten: Das zeigt sich zum Beispiel in der diesjährigen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Universum unter mehr als 19.000 Wirtschaftsstudenten.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Die „Big Four“ verschlechterten sich klar; KPMG rutschte auf der Beliebtheitsskala um satte sechs Ränge nach unten, PwC um fünf, Deloitte um vier und Ernst & Young um einen. Zu den Gründen haben die Marktforscher keine Hypothesen. Fest steht aber, dass die Prüfgesellschaften in der Krise gelitten haben. Zwar lassen die Kunden trotz Flaute weiter den Jahresabschluss prüfen und die Steuererklärung machen, doch leben die Firmen in Teilen auch von der Unternehmensberatung. „Wenn die Mandanten bestimmte Deals in der Krise nicht tätigen, brauchen sie eben an diesen Stellen auch keine Beratung“, sagt Matthias Wehling, Personalvorstand von Ernst & Young.

          Das wirkt sich nicht zuletzt auf die Neueinstellungen aus. Marktführer PwC beispielsweise rekrutierte im Geschäftsjahr 2008/2009 noch 950 Hochschulabsolventen, plant aber für das laufende Geschäftsjahr nur noch mit knapp der Hälfte. Ernst & Young stellte 2008/2009 nur 750 Absolventen ein, während es im Jahr zuvor mehr als 1000 waren. KPMG rekrutierte im abgelaufenen Geschäftsjahr gut 300 Absolventen weniger als im Jahr zuvor. Bei Deloitte reduzierte sich die Zahl der Neulinge, die frisch von der Uni kamen, zwischen 2008 und 2009 von 750 auf 350. Zur Begründung verweisen alle vier Gesellschaften auch darauf, dass krisenbedingt die Fluktuation abgenommen habe und daher der Bedarf an neuen Mitarbeitern schrumpfe.

          Lieber Ehrenamt in Afrika als Prüferfahrung zu Hause

          Die Auswahlverfahren bleiben gleichwohl selektiv. Je nach Unternehmen und Bereich müssen Assessment-Center oder Einzelgespräche bewältigt werden. Englisch ist ein Muss, Auslandserfahrung und einschlägige Praktika sind nützlich. Letztlich, so betonen die Gesellschaften, gehe es nicht nur um harte Kriterien, sondern um die „Gesamtpersönlichkeit“, wie Wehling es nennt. „Da ist mir bisweilen ein halbes Jahr ehrenamtliche Arbeit in Afrika lieber als ein bisschen Prüfungserfahrung in Deutschland.“ Die Quote der Bewerber, die am Ende genommen werden, liegt zwischen 3 und 5 Prozent. Die Personaler bemühen gern das Bild eines Teiches mit wenigen Goldfischen. „Daraus die Top-Talente zu angeln bleibt auch in der Krise schwer“, sagt Christina de Bakker, die bei Deloitte das Recruitment leitet.

          Auch wer zu den Auserwählten gehört, hat noch sechs Monate Probezeit vor sich. Normalerweise gehen weniger als 10 Prozent während dieser Phase von Bord, weil die Leistung nicht stimmt. In der Krise galt das nicht immer. Vor allem PwC machte Schlagzeilen mit einer zeitweiligen Probezeit-Entlassungsquote von 16,8 Prozent. „Wir hatten neue Mitarbeiter noch in der Boomphase eingestellt und haben dann wegen der Krise die Messlatte selektiver als sonst angelegt“, sagt der Mitte des Jahres neu angetretene Personalvorstand Marius Möller. Mittlerweile liege die Übernahmequote nach der Probezeit wieder deutlich über 90 Prozent. Was PwC durch die Probezeitkündigungen an Image eingebüßt hat, versucht Möller mit offener Kommunikation zu kitten: In den einschlägigen Studentenforen ist er nun selbst präsent, gibt seine E-Mail-Adresse bekannt und lädt die Studenten ein, sich mit Fragen direkt an ihn zu wenden.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.