https://www.faz.net/-gyl-8dgns

Handschriftliche Notizen : Wer schreibt, der bleibt

Mit der Hand mitschreiben ist out? Von wegen! Bild: Ute Grabowsky/photothek.net

„Der Stift ist mächtiger als das Keyboard.“ So lautet das einfache, aber prägnante Fazit amerikanischer Wissenschaftler, die untersucht haben, ob Studenten besser lernen, wenn sie mit der Hand oder per Computer mitschreiben.

          1 Min.

          Diese goldene Regel kennt nicht nur jeder Kartenspieler. Wissenschaftler haben mittlerweile bewiesen, dass die Lernfähigkeit höher ist, wenn mit der Hand geschrieben wird. Eine der jüngsten Forschungsarbeiten dazu stammt von der Princeton-Universität. Die beiden amerikanischen Psychologen Pam Mueller und Daniel Oppenheimer fassen ihre Arbeiten in einem 2014 veröffentlichten Aufsatz für die Zeitschrift „Psychological Sciene“ mit der Erkenntnis zusammen, dass „der Stift mächtiger ist als das Keyboard“.

          Ihr Artikel basiert auf mehreren Testreihen mit 65 Probanden. Diese mussten sich unter anderem das Video eines Vortrags anschauen und Notizen machen - die einen handschriftlich, die anderen hielten ihre Bemerkungen im Computer fest. Anschließend wurden die Teilnehmer zunächst mit verschiedenen Aufgaben aus ihrer Konzentration auf das Thema geholt. Nach einer halben Stunde wurden sie dann mit Fragen zum Inhalt des Vortrags konfrontiert sowie zum Verständnis der Materie.

          Bezogen auf die Fakten zeigten sich zwar keine wesentlichen Unterschiede. Das Verständnis für die Thematik war jedoch bei der Griffelgruppe deutlich ausgeprägter - auch wenn die Pause zwischen beiden Blöcken auf eine Woche ausgedehnt wurde. Als Erklärung wird angeführt, dass die Laptop-Bediener deutlich mehr Notizen gemacht hatten. Sie waren bemüht, die Vorträge möglichst im Original festzuhalten. Wer auf Kugelschreiber oder Bleistift vertraut, ist dagegen gezwungen, schon beim Schreiben mehr zu filtern und zu gewichten.

          „Möglicherweise beschäftigen sich Menschen beim handschriftlichen Notieren mehr mit dem Verarbeiten als beim Tippen in den Laptop, so dass sie nur die wichtigeren Informationen für ihre Notizen auswählen“, schreiben die Autoren.

          Weitere Themen

          Wissenschaft mit Agenda?

          Migrationsforschung : Wissenschaft mit Agenda?

          Die Politik erwartet von der Migrationsforschung einen positiven Beitrag zur Integration. Den Vorwurf der Parteilichkeit weisen die Wissenschaftler aber von sich.

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein Polizeirechner, von dem private Daten abgerufen wurden: Nicht nur für Innenminister Beuth, der von einem rechtsextremen Netzwerk lange nichts wissen wollte, wird die Drohbriefaffäre zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.