https://www.faz.net/-gyl-8z907

Verschuldung : Studienkredit? Nein, danke!

  • Aktualisiert am

Studenten sind zögerlich darin, Kredite in Anspruch zu nehmen. Bild: dpa

Die Zahl der abgeschlossenen Studienkredite ist seit 2014 um etwa ein Viertel gesunken. Das hat das Centrum für Hochschulentwicklung mitgeteilt. Die meisten Kredite bewertet es als seriös, vor einigen aber warnt es.

          1 Min.

          Immer weniger Studenten in Deutschland verschulden sich für ihr Studium. Die Zahl der abgeschlossenen Studienkredite sank von 60.000 im Jahr 2014 um etwa ein Viertel auf 45.000, wie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) am Mittwoch in Gütersloh mitteilte.

          Auch das durchschnittlich beanspruchte Kreditvolumen etwa beim Marktführer, dem KfW-Studienkredit, war dem aktuellen CHE-Studienkredit-Test zufolge bei 527 Euro von möglichen 650 Euro monatlich bei weitem nicht voll ausgeschöpft.

          Studierende verschuldeten sich heute seltener und wenn, dann „nicht Hals über Kopf, sondern umsichtig kalkuliert“, teilte das CHE mit. Offenbar werde von Studenten wieder häufiger nach dem Motto „Kellnern statt Kredit“ beim Studium verfahren.

          Die Finanzierungsangebote für Studienkredite würden im CHE-Studienkredit-Test 2017 als durchweg seriös und gut gestaltet bewertet, hieß es. Untersucht wurden 43 Studienkredite, Studiendarlehen und Bildungsfonds in mehreren Bewertungskategorien wie Zugang, Kosten, Risikobegrenzung und Flexibilität. Datenbasis sind Selbstauskünfte der Anbieter.

          Das CHE riet interessierten Studenten, neue innovative Angebote zur Studienfinanzierung besonders genau zu prüfen. Etwa Kredite, die nicht von der Bank, sondern über ein Webportal von einzelnen oder mehreren Privatpersonen vermittelt würden. Diese seien im Test nicht erfasst. Unter dem Label „Studienkredit“ werde hier zu teils horrenden Zinssätzen von mehr als zehn Prozent ein Kredit gewährt, der mit den Bedürfnissen eines Studierenden nichts zu tun habe. Gesellschafter des gemeinnützigen CHE sind die Bertelsmann Stiftung und die Stiftung zur Förderung der Hochschulrektorenkonferenz.

          Weitere Themen

          Als Paar im Homeoffice

          FAZ Plus Artikel: Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.

          Topmeldungen

          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in Großbritannien

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.