https://www.faz.net/-gyl-6wy7d

Studium : Zu viel Englisch ist auch nicht gut

  • -Aktualisiert am

Bild: Tresckow

Viele Professoren unterrichten heute auf Englisch. Doch unter den Hochschulen regt sich auch Widerstand. Sie befürchten, dass Deutsch als Wissenschaftssprache bedeutungslos wird.

          4 Min.

          Als Oliver Barnstedt aus dem Labor an der Bremer Jacobs University kommt, hat er kurz zuvor einem E.Coli-Bakterium ein Gen eingesetzt. „Jetzt werden wir testen, wie dieser Mutant in der Antibiotika-Therapie wirkt“, erklärt der 24 Jahre alte Biologiestudent. Obwohl Barnstedts kompletter Campusalltag an der Bremer Jacobs University auf Englisch stattfindet, fällt es dem jungen Forscher nicht schwer, hinter verschlossenen Labortüren auf Deutsch umzuschalten. „Ich finde es angenehm, dass es eine einzige führende Wissenschaftssprache gibt“, sagt Barnstedt. Forscher könnten sich auf der ganzen Welt verständigen, und Studierende hätten keine Barrieren beim Lesen neuster Erkenntnisse, die sie oft aus dem Internet herunterladen. „Nur wenn ich meinen Großeltern von meinem Studium erzähle, wird es manchmal kompliziert“, erzählt der Student. „Dann muss ich zwei Mal übersetzen - erst von der Wissenschafts- in die Laiensprache und dann noch ins Deutsche.“

          Die Jacobs University in Bremen ist stolz auf ihre Internationalität: Die Studierenden auf dem Campus nach amerikanischem Vorbild kommen aus 112 Ländern der Welt, nur 30 Prozent sind Deutsche. „Dies hat zwingend zur Voraussetzung, dass aller Unterricht auf Englisch stattfindet“, sagt Peter Wiegand, Sprecher der Vorzeige-Institution. „Auf Deutsch würde unser Konzept einer internationalen Hochschule mit breitem Fächerspektrum überhaupt nicht funktionieren.“ Viele Studienbewerber würden nach Großbritannien oder Amerika abwandern, gäbe es das Englischangebot in Bremen nicht, ist Wiegand überzeugt. Im Modell der Jacobs University, auf der selbst der Campusalltag und die Hochschulverwaltung auf Englisch abgewickelt werden, sieht er die Zukunft internationaler Hochschulen in Deutschland.

          Verdoppelung in den vergangenen fünf Jahren

          Damit ist die Jacobs University ein Extrembeispiel. Doch ist sie auch Teil einer sprachpolitischen Entwicklung, die zunehmend Kritik heraufbeschwört: Forschung und Lehre finden in Deutschland immer öfter auf Englisch statt. Schon in der Hälfte aller Bachelor-Studiengänge, die sich Internationalität auf die Fahnen geschrieben haben, wird nur in Englisch unterrichtet. Unter den Master-Programmen sind es gut 70 Prozent; das ist eine Verdoppelung in den vergangenen fünf Jahren. Erst im Wintersemester 1997/98 wurden auf Initiative des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zum ersten Mal englischsprachige Studiengänge an deutschen Hochschulen eingeführt. Man wollte renommierte Wissenschaftler und begabte Studierende nach Deutschland locken. Doch warnen Kritiker inzwischen vor dem Untergang der Wissenschaftssprache Deutsch. Sie befürchten, dass deutsche Studierende die Fähigkeit verlieren, der Öffentlichkeit ihre Wissenschaft zu vermitteln.

          So veröffentlichte die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im vergangenen November eine „Empfehlung zur Sprachenpolitik an den deutschen Hochschulen“, in der es als „Wettbewerbsverzerrung“ bezeichnet wird, dass nicht englischsprachige Veröffentlichungen immer weniger berücksichtigt werden. HRK-Präsidentin Margret Wintermantel spricht sich für eine Förderung von Mehrsprachigkeit an deutschen Hochschulen aus, die durch mehr Personal, neue Sprachzentren, Übersetzer und Dolmetscher gewährleistet werden könne.

          Gefühl des Ausgeschlossenseins

          Der Widerstand gegen die Sprachpolitik deutscher Hochschulen zeigt Grenzen der allseits geforderten Internationalisierung. Denn die stärkere Gewichtung des Englischen hat auch Nachteile: Das Fachbüro für internationales Bildungsmanagement (FiB) in Bonn hat gerade ausländische Studierende in englischsprachigen Master-Programmen an deutschen Hochschulen befragt und ist dabei zu einem überraschenden Ergebnis gekommen: Ausländer wünschen sich, mehr Deutsch zu lernen und auch im Hochschulalltag anzuwenden. Die Fokussierung auf Englisch bewirke ein Gefühl des Ausgeschlossenseins, heißt es in der Studie. „Das Ausblenden der deutschen Sprache führt letztendlich zu einer nicht gelebten Internationalität, da den jungen Menschen eine tiefere Form von Austausch mit der Kultur des deutschen Studienlandes versagt bleibt“, lautet das Fazit der FiB-Studie. Und weiter: „Wenn Sprachkompetenz als Schlüssel zu einer Gesellschaft nicht gefördert wird, behindert Internationalisierung interkulturelle Erfahrungen.“

          Dorothea Rüland, Direktorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, fordert deshalb ein Bekenntnis zur Mehrsprachigkeit und sieht dringenden Handlungsbedarf. „Es müssen mehr Angebote wie Sprachkurse und Übersetzungen geschaffen werden, doch das kostet natürlich Geld.“

          Keine Frage des Nationalstolzes

          Der Sprecher der Jacobs University Peter Wiegand betont hingegen, dass die Studierenden die Fokussierung auf das Englische als „Benefit“ wahrnähmen - aus Karrieregründen. „Für mich war das Englische einer der Hauptgründe, an der Jacobs University mein Studium zu beginnen“, sagt auch Biologie Student Barnstedt. „Denn ich will unbedingt in die Forschung, und da läuft nun mal alles auf Englisch.“ Für das kommende Semester hat sich Barnstedt für Master-Programme an Hochschulen in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten beworben. „Dass ich von der Jacobs University komme, ist dabei ein klarer Vorteil für mich.“

          Ein Nachteil einseitiger Sprachpolitik wäre andererseits, dass Nachwuchsforscher die Fähigkeit verlören, einem breiten Publikum von ihrer Wissenschaft zu erzählen. So argumentiert der Wissenschaftsautor Stefan Klein, der aus Erkenntnissen der Evolutions- und Hirnforschung sowie der Sozialpsychologie Bestseller geschrieben hat. „Zumindest das Grundstudium sollte noch in der Muttersprache stattfinden, damit uns nicht irgendwann die Worte fehlen, wenn wir über Forschungsergebnisse auf Deutsch sprechen“, sagt Klein. Das sei keine Frage des Nationalstolzes, sondern der Demokratie. „Die Wissenschaftskommunikation ist hierzulande dramatisch unterentwickelt“, stellt Klein fest und fordert an den Hochschulen mehr Maßnahmen zur Förderung des sprachlichen Ausdrucks. „Wenn wir nicht mehr Wert auf Debattierübungen oder Schulungen zur Vortragskunst legen, werden wir sehr bald merken, dass sich die Fokussierung auf das Englische im Wissenschaftsbetrieb nicht gelohnt hat.“

          Diese Kritik kann Anne Valtink nur in Ansätzen nachvollziehen. „Mich stört es schon, wenn ich eine Unterhaltung abbrechen muss, weil mir die deutschen Bezeichnungen für Fachbegriffe wie Value Chain Analysis oder Behavioral Economics nicht mehr einfallen“, erzählt die 20-Jährige, die an der Jacobs University „Global Economics and Management“ studiert. Aber für sie und viele ihre Kommilitonen überwögen die Vorteile, sagt sie. Denn alle hofften auf eine internationale Karriere im Ausland.

          Alles in Englisch

          In der Hälfte der rund 100 international ausgerichteten Bachelor-Studiengängen an deutschen Hochschulen wird nach Angaben des DAAD ausschließlich in Englisch unterrichtet.

          Rund 460 der 640 internationalen Master-Programme haben Englisch als alleinige Unterrichtssprache. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 gab es erst 250 englischsprachige Masterstudiengänge.

          Von 294 international strukturierten Promotionsprogrammen an deutschen Hochschulen finden 184 ausschließlich auf Englisch statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spricht er auch Deutsch? Ein Imam betet in der Hamburger Centrum Moschee.

          Imam-Ausbildung in Deutschland : Frei vom Einfluss Ankaras

          In deutscher Sprache und auf dem Boden des Grundgesetzes: In Osnabrück startet das erste Projekt zur Ausbildung von Imamen in Deutschland. Die Erwartungen sind groß.
          Eriksen-Nachricht aus dem Krankenhaus: „Ich fühle mich okay“

          Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

          Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und auch, ob er Folgeschäden davongetragen hat? Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.
          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.