https://www.faz.net/-gyl-83bbt

Studenten-Spezial : Lohnt sich die Büffelei?

Bild: IAB / Foto: Mauritius / F.A.Z.-Grafik Niebel

Bildung lohnt sich, heißt es doch. Ein Studium aber dauert lange und ist teuer. Wer eine Ausbildung macht, verdient gleich Geld. Doch geht diese Rechnung langfristig auf?

          1 Min.

          Studium oder Ausbildung - wer vor dieser Wahl steht, macht folgende Rechnung auf: Eine Lehre ist der erste Schritt in Richtung finanzieller Unabhängigkeit. Zwar ist die Vergütung nicht opulent, doch in Kombination mit „Hotel Mama“ winkt ein bescheidener Luxus. Und nach zwei oder drei Jahren lässt sich mit dem Abschluss in der Tasche richtig Geld verdienen. Anders beim Studium: Wer nach akademischen Weihen strebt, muss erst einmal investieren. Wenn ein Umzug nötig ist, kann Bildung richtig teuer werden. Bis der Hochschulabsolvent sein erstes Geld verdient, hat die Fachkraft oft schon die ersten Stufen auf der Karriere- und Gehaltsleiter genommen. Lässt sich das im Laufe eines Berufslebens noch aufholen?

          „Bildung lohnt sich ein Leben lang“, sagt Heiko Stüber, Wissenschaftler vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung dazu. Der Ausspruch ist durchaus wörtlich gemeint. Denn Stüber hat die Bildungsrenditen verschiedener Abschlüsse untersucht. Das Bild ist eindeutig: Wer mit 26 Jahren sein Studium an einer Universität abschließt und in den Beruf eintritt, verdient im Durchschnitt bis zur Rente brutto mehr als 2,3 Millionen Euro. Wer von einer der praxisnahen Fachhochschule kommt, landet noch bei etwas mehr als zwei Millionen Euro. Dagegen springen bei der beruflichen Ausbildung „nur“ etwas mehr als 1,3 Millionen Euro heraus, obwohl die Eintrittsschwelle schon bei 19 Jahren liegt. Der Grund: Während Löhne und Gehälter von Facharbeitern ab Mitte dreißig kaum noch steigen, gibt es für Akademiker noch bis Mitte vierzig ordentliche Gehaltssprünge. Wer das Abitur als höchsten Abschluss in der Tasche hat, kommt noch auf 1,5 Millionen Euro.



          Lohnt sich die Büffelei?
          Wer soll das
          bezahlen?
          Hab' ich
          genug Geld?
          Welche Uni?
          Welches Studium?
          Wo studieren?
          Ohne Abi
          studieren?


          Heiko Stüber weist allerdings darauf hin, dass dies nur Mittelwerte sind und sich dahinter enorme Spannen verbergen können. So dürften viele Ärzte oder Ingenieure deutlich mehr verdienen als 2,3 Millionen Euro, Geisteswissenschaftler lägen dagegen wohl häufig darunter. Nicht zu vergessen die Frage nach einer Promotion: Wer einen Doktortitel erwirbt, steigt in der Privatwirtschaft laut einer Untersuchung der Vergütungsberatung Personalmarkt.de mit bis zu 10.000 Euro mehr Anfangsgehalt in die Karriere ein. Auch bei Fachkräften spielt Weiterbildung eine große Rolle, erklärt Stüber: Facharbeiter mit Meisterausbildung kommen auf rund 1,9 Millionen Euro. Hochschüler haben aber noch einen Vorteil: Sie sind viel seltener arbeitslos. In dieser Gruppe herrscht quasi Vollbeschäftigung. Auch Facharbeiter haben derzeit am Arbeitsmarkt gute Chancen. Mit Abstand am schwierigsten ist die Lage für Ungelernte.

          Weitere Themen

          Gesucht und oft gut bezahlt

          IT-Fachkräfte : Gesucht und oft gut bezahlt

          IT-Fachkräfte sind begehrt wie selten. Doch nicht jeder, der in diesem Bereich arbeitet, verdient sich automatisch eine goldene Nase: Die Gehälter unterscheiden sich teilweise erheblich, zeigt eine neue Studie.

          Es ist ein Kreuz!

          Pariser Ballett im Streik : Es ist ein Kreuz!

          Die Pariser Tänzer kämpfen um eine Regel aus dem Jahr 1698. Nur weil sie heutzutage nicht mehr bald nach dem Erreichen des Rentenalters sterben, kann man sie nicht zum Fußvolk der Theaterbeschäftigten machen.

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.