https://www.faz.net/-gyl-84onb

Stadt der Hochschulreform : Bologna - zwischen Aufbruch und Aufruhr

  • -Aktualisiert am

Nicolò betritt die Via Zamboni 38, die Philosophische Fakultät ist der Hauptsitz von CUA. Die kommunistische Studentenkultur der Stadt formiert sich vor allem hier, im historischen Kern rund um die Piazza Verdi, den zentralen Platz des Universitätsgeländes. Am Eingang der 38 sitzt ein Wachmann, der nicht mal aufblickt, als sich der Student eine selbstgedrehte Zigarette anzündet. „Die wissen, dass sie uns nichts können“, sagt Nicolò schulterzuckend. Ein großes Stoffbanner im Gang verweist auf die wöchentlichen Versammlungen, nachts finden illegale Lesungen und Feste statt. Auf seinem Handy zeigt Nicolò stolz ein Video der letzten Besetzungsparty. Es war laut, impulsiv, das Fakultätsgebäude gerammelt voll. Mehrmals hat die Universität versucht, mit den Studenten ins Gespräch zu kommen oder sie endgültig aus dem Gebäude zu schmeißen. Erst letzten Herbst forderte das Rektorat eine Einschränkung der nächtlichen Veranstaltungen. Doch selbst das Entfernen der Graffiti, die auch im Innern des Gebäudes die Wände zieren, wurde mittlerweile aufgegeben: Die Energie zur Mobilisierung ist in Bolognas Studentenschaft einfach zu groß.

Ruft CUA zu Demos und Blockaden auf, kommen Hunderte, manchmal Tausende Teilnehmer. Den Höhepunkt der öffentlichen Proteste bildete ein Zusammenstoß zwischen den Studenten und der Polizei im Mai 2013: Mehrere Polizeieinheiten wollten eine öffentliche Versammlung auf der Piazza Verdi blockieren, über soziale Medien verbreitete sich die Nachricht, und solidarische Bürger sprangen den Studenten bei. Die Studenten gewannen und wandten sich auf der Piazza mit einer Forderung nach günstigeren Mensen und Cafeterien öffentlich an das universitäre Management.

Manchmal besetzen sie die Mensa

Die Studenten werten den Zusammenstoß als Erfolg, auch wenn sich seither nichts geändert hat - außer, dass sich die Polizei von der Piazza Verdi nun weitgehend fernhält. Öffentlicher Protest und ziviler Ungehorsam sind die Mittel von CUA. Manchmal trommeln sie um die Mittagszeit Hunderte Studenten zusammen und besetzen die Mensa, bis diese das Essen günstiger herausrückt. Nicht an allem können sie dem Bologna-Prozess die Schuld geben, aber dass sich Universitäten mehr und mehr in Wirtschaftsunternehmen verwandeln, daran haben die Studenten keinen Zweifel. Neben England ist Italien einem Bericht der Europäischen Kommission von 2012 zufolge einer der teuersten Studienorte Europas: Im Schnitt bezahlen Bachelor- und Masterstudenten Studiengebühren in Höhe von 1434 Euro im Jahr. Bei Nicolò und seinen Kommilitonen sind es sogar um die 2000 Euro. Wann sie ihre Studienschulden zurückzahlen können, ist nicht sicher. Im März lag die Arbeitslosenquote in Italien bei 13 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit ist vor allem im Süden hoch - auch einer der Gründe, warum viele zum Studium in den Norden ziehen, so wie Nicolò.

An diesem sonnigen Nachmittag im Mai ist von Existenzängsten aber nichts zu spüren. Das Univiertel rund um die Piazza Verdi ist voll mit Partytrupps, die an Junggesellenabschiede erinnern. Die Freunde der sogenannten Laureaten singen provozierende Lieder, Partyfotos der Graduierten säumen die Via Zamboni, und die frischgebackenen Absolventen bekommen von ihren Freunden neben Gesängen, Alkohol und dem „Papiro“, einer gereimten Abhandlung über ihr Leben auf Postergröße, die laut vorgetragen werden muss, auch schräge Kostüme verpasst. Trotz der Unsicherheit, die viele Studenten nach dem Studium erwartet, feiern die Laureaten ihren Abschluss in Bologna so ausgelassen wie sonst wohl nirgendwo. Nicolò bleibt am Rande der Piazza stehen und genießt kurz den Trubel, dann muss er schnell weiter: In wenigen Stunden soll die nächste Aktion des Kollektivs steigen.

Weitere Themen

Eine Uni widersetzt sich

Protest gegen Erdogan : Eine Uni widersetzt sich

Weil der türkische Präsident Erdogan einen Vertrauten als Rektor einer Elite-Uni ernannt hat, regt sich auch in Deutschland Protest. Die Demonstranten in Istanbul wie Berlin stecken aber in einem Dilemma.

Topmeldungen

Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.