https://www.faz.net/-gyl-8h36o

Studienkredite : Studieren auf Pump

  • -Aktualisiert am
Bild: F.A.Z.

Diese Regelung mindert auf der einen Seite das Risiko, Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen zu können. Auf der anderen Seite besteht das Risiko, dass der Exstudent aufgrund seines hohen Einkommens mehr an den Fonds zurückzahlen muss, als er es bei einem regulären Studienkredit getan hätte.

Dieses auch als „umgekehrter Generationenvertrag“ bekannte Modell geht auf den Nobelpreisträger Milton Friedman zurück. In Deutschland wurde es zunächst in Kooperation mit ausgewählten - hauptsächlich privaten - Universitäten angeboten. Inzwischen existieren aber auch Fonds, die nicht an eine bestimmte Hochschule gebunden sind. Dennoch ist diese Art der Finanzierung nicht für alle zugänglich. Während die KfW betont, Studenten aller Fachrichtungen gleiche Chancen auf einen Kredit einzuräumen, bedienen sich Fondsanbieter eines aufwendigen Auswahlprozesses - einschließlich Assessment Center und Telefoninterview.

Sie fördern mit Vorliebe Studenten der Mint-Fächer, also der naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge. Kein Wunder: Je besser der akademische Nachwuchs später verdient, desto mehr muss er in den Fonds einzahlen. Die Career Concept AG, Pionier auf dem deutschen Markt, führte in der Vergangenheit auch einen Fonds, der Theater- und Kunststudenten unterstützte. Dieser wird inzwischen aber nicht mehr bedient.

Bloß nicht das Studium abbrechen!

Unabhängig davon, ob das Geld aus einem Kredit oder einem Fonds stammt, erwartet Begünstigte bei Studienabbruch das böse Erwachen. Denn dann wird die Rückzahlung sofort fällig - ungeachtet der ursprünglich vorgesehenen Zahlungsstruktur.

Weniger risikoreich ist die Aufnahme von Geldmitteln, wenn die finanzielle Notsituation erst kurz vor Studienabschluss oder aufgrund eines unbezahlten Praktikums nach abgeschlossener Hochschulausbildung entsteht. Dann besteht die Chance auf Überbrückungs- oder Abschlussfinanzierungen, die günstigere Konditionen als reguläre Studienkredite aufweisen. Wenn die finanzielle Lage den Abschluss gefährdet, können Studenten beim Bundesverwaltungsamt für bis zu 7200 Euro einen sogenannten Bildungskredit zu einem Zins von 0,87 Prozent beantragen. Nach Genehmigung durch das BVA (Bundesverwaltungsamt) folgt die Vertragsabwicklung auf dem Postweg mit der KfW Bankengruppe. Fehlt nur noch die Abschlussarbeit, vergibt die E.-W.-Kuhlmann-Stiftung sogar zinslose Darlehen bis zu einer Höhe von 2000 Euro.

Unabhängig davon, für welche Art der Finanzierung sich Betroffene entscheiden: Die Angebote werden individuell erstellt, und selbst Bildungsfonds machen bei den von ihnen geförderten Studiengängen Ausnahmen. Dabei ist zu prüfen, inwiefern die Anbieter die eigenen Studienpläne unterstützen. Denn nicht alle Verträge gelten auch für ein Auslandssemester oder ein eingeschobenes Praktikum. Außerdem müssen Studenten im Blick behalten, wie viel sie später verdienen können, um nicht in eine Schuldenfalle zu tappen. Denn grundsätzlich gilt: Studienkredite sind nicht nur ein Lichtblick, sie haben auch Schattenseiten.

Weitere Themen

Göttliche Fügung

Kolumne „Nine to five“ : Göttliche Fügung

Herr D. will sich weg bewerben. Aber als ein Angebot von einem katholischen Arbeitgeber kommt, zögert er. Was, wenn Fragen nach seiner Bibelfestigkeit kommen? Die Kolumne „Nine to five“.

Topmeldungen

Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

„Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.