https://www.faz.net/-gyl-6lhsq

Stenografie : Fasse dich kurz!

  • -Aktualisiert am

Stenografie: Renaissance einer totgeglaubten Fähigkeit Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Im Zeitalter von Computern und Spracherkennung hat die Kurzschrift einen schweren Stand. An der Universität Bonn erlebt die Stenografie trotzdem eine Renaissance.

          2 Min.

          Studenten mit Laptop sitzen in jeder Vorlesung, Studenten mit Stenoblock dagegen fast nirgendwo mehr. Wer braucht die Kurzschrift schon noch? Friedrich Koßwig hat eine Antwort. Seit 40 Jahren gibt der inzwischen emeritierte Professor für Mathematik und Statistik an der Bonner Universität sein Stenografie-Wissen ehrenamtlich an Studenten weiter – und hat über mangelndes Interesse wenig zu berichten. 22 Teilnehmer hat sein Kurs in diesem Semester.

          „Kurzschrift hat vor allem ein Imageproblem“, sagt der Einundsiebzigjährige. Den modernen Medien zum Trotz bleibe ihr aber eine wichtige „Nischenfunktion“, wie Koßwig sagt – gerade an der Hochschule. „Der Anwendungsbereich hat sich verändert. Weg vom strengen Protokoll- und Diktatschreiben, hin zum Notieren und Konzipieren.“

          Schon nach einem Semester doppelt so schnell schreiben

          Für jeden Buchstaben gibt es in der Stenografie ein Zeichen, das sich einfacher und schneller schreiben lässt. Vokale werden in der Regel weggelassen, auf Groß- und Rechtschreibregeln wird verzichtet. Häufig vorkommende Silben und Wörter werden durch Kürzel ersetzt, die wie Vokabeln gepaukt werden müssen; durch Hoch- oder Tiefstellung kann sich die Bedeutung völlig ändern. Die deutsche Einheitskurzschrift, 1925 entstanden aus mehreren Kurzschriftsystemen, gliedert sich in Verkehrs-, Eil- und Redeschrift.

          Friedrich Koßwig lehrt davon in seinen Seminaren eine vereinfachte Grundstufe mit reduziertem Regelwerk. Schon nach einem Semester, verspricht er, sollen die Studenten doppelt so schnell schreiben können wie in lateinischer Schrift. Mögen die etwas antiquiert wirkenden Stenografenvereine landauf, landab über einen dramatischen Mitgliederschwund und Nachwuchsmangel klagen, Koßwig schwärmt vom Potential der Kurzschrift. „Mithilfe der Stenografie lässt sich das gedankliche Grundgerüst einer Vorlesung auf wenigen Blättern zusammenfassen“, erläutert der Professor. „Das ist weit effizienter, als Power-Point-Folien zu sammeln.“ Auch für die Recherche für Referate oder Fachartikel sei die Kurzschrift hilfreich, meist sei eine Übertragung in Reinschrift gar nicht nötig. „Die Steno-Notizen meiner Studienzeit kann ich noch heute problemlos lesen.“

          Auch im Bundestag wird noch stenografiert

          260 Silben in der Minute erwartet der Stenografische Dienst des Deutschen Bundestags als Mindestschreibgeschwindigkeit von Berufsanwärtern; bei heftigen Wortgefechten im Parlament gilt es sogar bis zu 500 Silben in der Minute zu bewältigen. 33 Mitarbeiter bilden zurzeit dieses menschliche Kurzzeitgedächtnis des Bundestags. Dessen Sitzungen werden zwar auch elektronisch mitgeschnitten. Was sich über die Reden hinaus im Plenarsaal ereignet, erfassen jedoch nur die Stenografen: Akribisch halten sie Zwischenrufe, Beifallsbekundungen, Schmähtiraden und deren Urheber fest. Eine redigierte und von den Rednern autorisierte Endfassung des Protokolls ist tags darauf für jedermann online abrufbar. „Vollständige Aufzeichnung und korrekte Verschriftlichung“, sagt Wolfgang Behm, der Leiter des Stenografischen Dienstes, „können auch in überschaubarer Zukunft nicht von der Technik allein geleistet werden.“ Ideale Bewerber für eine der Stellen im Parlament sollten ein abgeschlossenes Universitätsstudium und stenografische Vorbildung vorweisen können – und die höchste Stufe der Einheitskurzschrift, die Redeschrift, beherrschen.

          So weit bringen es die Bonner Studenten nach einem Semester mit Friedrich Koßwig noch nicht. Deutlich produktiver als die meisten SMS-Tipper allerdings sollten sie danach schon schreiben können – und all jenen voraus sein, die stundenlang Tonbänder und andere Datenträger auswerten, um sich am Ende doch nur über lückenhafte Mitschriften zu ärgern. Ohne Übung geht das freilich nicht: „Mindestens 20 Minuten täglich“, verordnet Professor Koßwig seinen Studenten. Noch sind sie fleißige Exoten. Doch ihre Zahl steigt.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Verurteilt: George Pell

          Berufung von Kardinal Pell : Auf dem Weg zur höchsten Instanz

          Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal Pell darf Berufung einlegen. Die traumatisierten Opfer und ihre Angehörigen müssen nun noch länger warten.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.