https://www.faz.net/-gyl-7swr0

Stellenausschreibung in Cambridge : In drei Jahren zum Doc Choc

  • -Aktualisiert am

Den ganzen Tag hemmungslos reinhauen? In Cambridge wohl eher nicht. Auch wenn man dort nun einen Doktor in Schokoladenkunde machen kann. Bild: dpa

Eine Promotion in Schokoladenkunde - das gibt’s doch gar nicht. Oh doch: In Cambridge. Aber warum sollte sich jemand drei Jahre lang wissenschaftlich mit dem Produkt aus Kakaobohnen auseinandersetzen?

          1 Min.

          Den ganzen Tag gratis Schokolade in sich hineinstopfen: Diesen Traum haben nicht nur kleine Kinder, sondern wahrscheinlich auch sehr viele Erwachsene. Dieser Traum kann nun ein Stück weit Wirklichkeit werden. Denn die renommierte Universität von Cambridge sucht derzeit offiziell einen Kandidaten, der nach drei Jahren den Titel „Multidisciplinary PhD on Chocolate“, also eine Art Doktortitel in Schoko-Kunde erhält.

          In diesen drei Jahren soll erforscht werden, wie man Schokolade auch bei höheren Temperaturen vor dem schnellen Schmelzen bewahren kann. Einfach nur gerne Schokolade zu essen, reicht aber natürlich nicht, um die Promotionsstelle zu kriegen. Der Bewerber sollte exzellent rechnen können, sich in Physik und den Ingenieurswissenschaften auskennen und bereits intensiv mit weichen Stoffen und Lebensmitteln gearbeitet haben.

          Der Sponsor des Forschungsprojekts wird nicht namentlich erwähnt. Es ist aber davon auszugehen, dass es sich wohl um einen Lebensmittel- wenn nicht sogar Süßigkeitenproduzenten handelt. Denn es ist weiter zu lesen, dass die gewonnenen Erkenntnisse der industriellen Nutzung dienen sollen. Wer also gut in Mathe und Physik, vielleicht sogar Lebensmittelchemiker ist und Schokolade liebt, sollte sich bewerben - vielleicht hilft es, seiner Begeisterung gesteigerten Ausdruck zu verleihen, indem man seinen Lebenslauf in eine Tafel Vollmilch-Nuss meißelt.

          Weitere Themen

          Ich habe aufregende Kniescheiben

          Herzblatt-Geschichten : Ich habe aufregende Kniescheiben

          Klaus Meine spricht über die Entstehung des Liedes „Wind of Change“, Inka Bause beklagt sich über das Verhalten von Männern in Bars und Uta Kargel lernt durch ein Playboy-Shooting ihre Kniescheibe lieben. Die Herzblatt-Geschichten.

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.