https://www.faz.net/-gyl-8zhd2

Ohne Abschluss : Jeder 17. Jugendliche bricht die Schule ab

  • Aktualisiert am

Schule aus: Ohne Abschluss? Bild: dpa

Die Zahl der Schulabbrecher in Deutschland ist wieder gestiegen. Aber zwischen den Bundesländern gibt es dabei gewaltige Unterschiede.

          1 Min.

          In Deutschland gibt es wieder mehr Schulabbrecher: Nach einer Studie der Caritas verlässt jeder 17. Jugendliche die Schule ohne Abschlusszeugnis. Insgesamt hätten es 2015 in ganz Deutschland 47.435 Jugendliche nicht geschafft, den Hauptschulabschluss zu erlangen.

          Das zeige eine neue Bildungsstudie, die auf Daten aus über 400 kreisfreien Städten und Kreisen zurückgreife, hieß es. Demnach stieg die Quote bundesweit auf 5,9 Prozent und liegt damit über dem Niveau der Jahre 2014 und 2013 mit 5,7 beziehungsweise 5,6 Prozent.

          „Frühzeitig benachteiligte Schülerinnen und Schüler zu fördern, ist dringend erforderlich“, sagte Caritas-Präsident Peter Neher. „Jugendliche, die ohne Abschluss die Schule verlassen, haben deutlich weniger Chancen auf einen Ausbildungsplatz, schlechte berufliche Perspektiven und weniger Aussicht auf ein Leben unabhängig von staatlichen Leistungen.“

          In Hessen prozentual am wenigsten Schulabbrecher

          Deutliche Unterschiede zeigen sich im Vergleich der Bundesländer. Die Quoten der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss liegen 2015 zwischen 4,2 Prozent in Hessen und 9,9 Prozent in Sachsen-Anhalt. In einigen Bundesländern ist die Zahl deutlich gestiegen: in Hamburg von 4,9 auf 6 Prozent, in Rheinland-Pfalz von 5,6 auf 6,4 Prozent und in Sachsen-Anhalt von 9,2 auf 9,9 Prozent.

          In Hessen und Brandenburg dagegen sind die Quoten gesunken: In Hessen von 4,9 auf 4,2 Prozent und in Brandenburg von 7,8 auf 7,1 Prozent. Nach wie vor sind auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Städten und Kreisen sehr groß. Auf Kreisebene schwanken die Quoten von 1,7 Prozent im Landkreis Main-Spessart bis 15,6 Prozent im Landkreis Mansfeld-Südharz.

          Entscheidend sei neben der Schulpolitik und sozioökonomischen Struktur auch der politische Wille vor Ort: „Ein Miteinander von Politik, Schule, Jugendamt, Arbeitsamt, Wohlfahrtspflege und Wirtschaft kann dazu führen, dass mehr Jugendliche einen Abschluss schaffen“, machte Neher deutlich. Hilfen und Angebote wie Schulsozialarbeit, frühe Förderung, Berufsberatung, Berufsorientierung und Elternarbeit trügen entscheidend dazu bei, dass Jugendliche ihren Hauptschulabschluss schaffen.

          Weitere Themen

          Impfzentren im Winterschlaf

          Corona-Booster : Impfzentren im Winterschlaf

          Eigentlich sollten die Impfzentren Ende September schließen. Weil es nötig ist, den Impfschutz aufzufrischen, können manche Einrichtungen aber länger in Betrieb bleiben. Warum machen davon nicht alle Bundesländer Gebrauch?

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.