https://www.faz.net/-gyl-767e2

Offene Onlinekurse : Früherer Bitkom-Chef will MOOCs populärer machen

  • Aktualisiert am

Offene Onlinekurse auf Hochschulniveau sind im Trend. Im Fachjargon heißen sie „MOOCs“. In Amerika funktionieren sie gut, in Deutschland erst leidlich. Jetzt versucht ein neuer Anbieter sein Glück - mit Ex-Bitkom-Präsident August-Wilhelm-Scheer im Rücken.

          1 Min.

          In Deutschland startet eine hochschulübergreifende Plattform für kostenlose, offene Lehrangebote auf Hochschulniveau im Internet, im Fachjargon „Massive Open Online Courses“ (MOOCs) genannt. Hinter der Seite namens „Opencourseworld“ steht der E-Lerning-Technologieanbieter IMC AG und dessen Gründer, der frühere Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

          Nach Angaben Scheers versucht die neue Plattform, im Stile der in den Vereinigten Staaten stark frequentierten Plattform „Coursera“ Hochschulen, die gerne MOOCs anbieten möchten, „die Technologiefrage“ abzunehmen.

          Derzeit bietet „Opencourseworld“ allerdings erst zwei Onlinekurse an. Das Portal arbeitet mit aktiven und ehemaligen Dozenten der Universität des Saarlandes, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München zusammen. Das Teilnahmezertifikat wird von der Universität des Saarlandes ausgestellt. Scheer war früher dort Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik. „Das Konzept der MOOCs wird unsere Bildungslandschaft massiv verändern“, glaubt er.

          MOOCs funktionieren, indem Hochschullehrer mit Hilfe von Videos, Quiz-Anwendungen, Foren und Blogs die Inhalte von Vorlesungen online stellen. Sie diskutieren sie im Netz mit ihren Studenten und bieten eine Ausgangsplattform, damit Kommilitonen über die Inhalte sprechen und gemeinsam lernen können. Statt hohe Studiengebühren zu zahlen, harte Auswahltests zu bestehen und hinterher zu fester Zeit an festem Ort zu lernen, öffnen MOOCs jedem Interessierten die Tür zu universitärem Wissen. Einzige Voraussetzung: ein Internetanschluss.

          Bisher sind MOOCs vor allem in den Vereinigten Staaten verbreitet. Doch zeichnet sich in der jüngeren Vergangenheit ab, dass auch immer mehr deutsche Universitäten und Professoren mit dem Format experimentieren. Erst Mitte 2012 startete etwa das Hasso-Plattner-Institut seine Plattform „Open HPI“.

          Weitere Themen

          Für immer Homeoffice?

          Hanks Welt : Für immer Homeoffice?

          Wir sind gerade dabei, uns dauerhaft in die Homeoffice-Welt zurückzuziehen. Das kommt Arbeitnehmern gelegen, wäre aber ein jämmerlicher Rückschritt.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.
          Die Wall Street in New York: Anleger reagieren verunsichert auf das Tauziehen um ein neues Corona-Hilfspaket in Washington.

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.