https://www.faz.net/-gyl-9opj9

Start ins Studium : Wo der NC zu Hause ist

  • Aktualisiert am

Studenten während einer Vorlesung Bild: dpa

Nirgendwo ist die NC-Quote so hoch wie in Hannover. Insgesamt geht der Trend aber zu mehr zulassungsfreien Studiengängen. Doch nach wie vor kommt es stark auf das Fach an.

          1 Min.

          Wer im kommenden Wintersemester ein Studium beginnt, hat eine vergleichsweise große Auswahl an Fächern ohne Zulassungsbeschränkung. Das Centrum für Hochschulentwicklung aus Gütersloh, (CHE) hat herausgefunden, dass nur noch bei etwas mehr als 40 Prozent aller Studiengänge in Deutschland ein Numerus Clausus (NC) gilt. Das klingt stattlich, zeigt aber vielmehr einen Trend zu mehr offenen Studiengängen.

          Die NC-Quote liegt bundesweit aktuell bei 40,7 Prozent, ist im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 0,4 Prozent gesunken – und in den vergangenen fünf Jahren sogar um ganze fünf Prozentpunkte. Es bleibt dabei, dass an Universitäten die NC-Quote (38,4 Prozent) niedriger ist als an Fachhochschulen (44,5 Prozent) und dass es stark auf das Fach ankommt. In den Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften ist in Deutschland etwa jeder zweite Studiengang zulassungsbeschränkt, in den Sprach- und Kulturwissenschaften sind es nur 30 Prozent.

          NC-Hauptstadt ist Hannover, keine andere unter den größeren Hochschulstädten hierzulande hat eine höhere NC-Quote, nämlich 64,6 Prozent. Kassel hat am anderen Ende der Rangliste eine NC-Quote von 22,6 Prozent. Was die Bundesländer betrifft, hat keines eine höhere Quote als Berlin, in Mecklenburg-Vorpommern hingegen ist der geringste Anteil der Fächer zulassungsbeschränkt.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.