https://www.faz.net/-gyl-8uywj

Latein : Tot, aber nützlich

  • -Aktualisiert am

Böttcher plädiert deshalb dafür, nicht nur auf mangelnde Lateinkenntnisse der Studenten zu schimpfen, sondern schon in den Schulen viel mehr als bislang üblich den Umgang mit Übersetzungen zu üben. „In der Praxis greifen ja ohnehin alle zur Übersetzung und versuchen nicht als Fachfremde, das Rad völlig neu zu erfinden und sich mit bruchstückhaften Lateinkenntnissen an einen Text zu setzen, für den bereits für 4,90 Euro eine Übersetzung vorliegt.“ Das sei auch völlig legitim. Wichtig sei aber, kritisch den Originaltext mitzulesen und zu erkennen, wo eine Übersetzung allzu viel Interpretation mitliefert - häufig ideologisch gefärbt. „Wenn man nur der Übersetzung vertraut, verfälscht das alle Ergebnisse, die daraus abgeleitet werden.“

Auch Juristen können Latein noch gebrauchen

So sieht man das auch am Lehrstuhl für Römisches Recht an der Universität Köln. Wer als Jurist wissenschaftlich arbeiten wolle, ist Professor Martin Avenarius überzeugt, der müsse sich bewusstmachen, dass das geltende Recht auf jahrtausendealter Rechtserfahrung basiere, die nun mal auf Latein dokumentiert sei. Zwar brauchen Jurastudenten in Deutschland heute kein Latinum mehr vorzuweisen - anders als in Österreich, wo private Lerninstitute mit Intensiv-Lateinkursen boomen. Aber die Zulassung für die staatliche Pflichtfachprüfung im ersten Staatsexamen ist vielerorts doch an einen Schein gebunden, mit dem man Lateinkenntnisse nachweisen muss.

Filippo Bonin, 35 Jahre alt, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an Avenarius‘ Lehrstuhl und verantwortet dort den Kurs „Latein für Juristen“, an dessen Ende der begehrte Schein steht. Anfangs seien es meist rund 50 Teilnehmer, am Ende aber nur noch zehn, sagt er. Es handele sich nicht um einen Basiskurs, aber Bonin versichert, man könne nach den drei Monaten die Prüfung selbst dann gut schaffen, wenn man ohne Vorkenntnisse komme.

Der Jurist arbeitet täglich mit Textquellen in lateinischer und griechischer Sprache, weil er am Kölner Lehrstuhl zur Augusteischen Ehegesetzgebung promoviert. Dabei brachte Bonin bereits einen Doktortitel aus seinem Heimatland Italien mit, wo er zuvor als Anwalt gearbeitet hat. Seit knapp zwei Jahren ist er nun in Köln, hat sich in dieser Zeit die deutsche Sprache ohne Vorkenntnisse nahezu fließend angeeignet und will künftig nicht mehr als Anwalt arbeiten, sondern sich auf die wissenschaftliche Laufbahn konzentrieren.

Für italienische Studenten sei es aber auch viel leichter, mit der lateinischen Sprache umzugehen, gibt Bonin zu. Zum einen sei Latein im italienischen Gymnasium Pflichtfach ab der ersten Klasse. Also lernen dort alle Gymnasiasten Latein. Zum anderen sei das Italienische wie alle romanischen Sprachen aus dem Lateinischen entstanden und damit sehr verwandt. „Auch wer als Italiener kein Latein kann, versteht, was gemeint ist.“

„Wir denken oft nur an die Zukunft und  vergessen darüber die Vergangenheit“

Aber egal, ob leicht oder schwer zu lernen - Bonin ist ein Vertreter seiner Zunft und vor allem seines aktuellen Lehrers: „Die historische Rechtserfahrung ist in Latein verfasst. Wir denken aber oft nur an die Zukunft und vergessen darüber die Vergangenheit. Deshalb ist es so schwer zu erklären, warum wir als Juristen Latein brauchen“, sagt er. Außerdem findet Bonin, dass Latein eine andere wichtige Funktion hat: „Die Studenten sind gezwungen, präzise zu denken.“

Frederic Weimann hat als Heidelberger Geschichtsstudent selbst in den vermeintlich sauren Apfel beißen und das Latinum an der Uni nachholen müssen. In der Schule sei kein Lateinkurs zustande gekommen, bedauert der 24-Jährige noch heute. „Am Anfang dachte ich: Was soll das?“ Doch dann habe er die positiven Seiten der Beschäftigung mit der alten Sprache schätzen gelernt. „Latein schadet absolut nicht, und es hat einfache mathematische Grundregeln, die man sehr gut lernen kann.“ Den ersten Latein-Versuch im ersten Semester habe er aber abgebrochen, im dritten Semester dann neu gestartet. In Freiburg hat Weimann dann die Latinum-Prüfung zusammen mit Abiturienten eines Gymnasiums abgelegt und bestanden.

„Wir waren dort eine Gruppe von zehn Studenten, davon sind sechs durchgefallen“, sagt er. Als Überforderung habe er die Latein-Sache trotz des hohen Zeitaufwands während des Studiums nie empfunden. Heute ist Weimann, der in der Heidelberger Uni-Studienberatung arbeitet, jedenfalls froh, Latein nachgeholt zu haben, obwohl er sich im Master auf Neuere Geschichte spezialisiert hat. Denn: „Ich verstehe jetzt besser, worum es geht, wenn ich mit alten Quellen zu tun habe.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

Krise in Hongkong : Unter Belagerung

Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.