https://www.faz.net/-gyl-8cjsy

Hochschulen : Noch mehr Fördergeld für Islamische Theologie

  • Aktualisiert am

Ausbildung von islamischen Religionslehrerinnen in Tübingen Bild: dpa

In den vergangenen fünf Jahren hat Bildungsministerin Wanka etwa 20 Millionen Euro an Hochschulen gegeben, um Studien der Islamischen Theologie aufzubauen und zu fördern. Jetzt bietet sie an: Auch in den nächsten fünf Jahren gibt’s Geld vom Bund.

          1 Min.

          Mit Blick auf die mehr als vier Millionen Muslime in Deutschland will der Bund die Förderung von Islamischer Theologie an fünf Hochschulstandorten fortsetzen. Die Entwicklung der 2011/2012 an den Universitäten Tübingen, Münster, Osnabrück, Frankfurt/Main und Erlangen-Nürnberg gegründeten und seither mit insgesamt knapp 20 Millionen Euro unterstützten Zentren sei eine Erfolgsgeschichte, sagte Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) der Nachrichtenagentur dpa. „Heute lässt sich sagen, dass der Ausbau gut voranschreitet und dass die Leistung der Zentren und ihre Expertise gut sind. Es gibt einen interessanten wissenschaftlichen Austausch, die Zentren finden national wie international viel Beachtung.“

          Die Unterstützung durch das Bundesministerium umfasst Professuren, theologische und interdisziplinäre Nachwuchsgruppen, internationale Kooperationen und Tagungen. Die Verantwortung für den Aufbau und dauerhaften Betrieb liegt bei Ländern und Hochschulen. „Der Bund will die Zentren für weitere fünf Jahre unterstützen“, bot Wanka an. „Einzelheiten der zweiten Förderphase ab 2016/17 diskutieren wir jetzt mit den Standorten und auch mit den Ländern.“

          Alle Standorte brauchten gleichzeitig Professoren

          Der Wissenschaftsrat hatte 2010 empfohlen, Islamische Theologie in Deutschland zu etablieren und dies durch den Bund zu flankieren. „Es war nicht einfach, die Zentren aufzubauen, denn alle Standorte brauchten zum Beispiel gleichzeitig Professoren“, erinnerte die Ministerin. „Es gab ja keine Leute mit Studienabschlüssen in Islamischer Theologie in Deutschland, weil das Fach bisher noch nicht existierte.“ Eine Evaluation der fünf Zentren habe den Kurs der Bundesregierung nun bestätigt.

          2013 hatte Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) in Münster die Verankerung der islamischen Theologie an deutschen Hochschulen als ein wichtiges Kapitel der Gegenwartsgeschichte bezeichnet. In den Anfangsjahren wurde die Aufbauarbeit in Münster allerdings überschattet vom Streit zwischen der Universität und muslimischen Verbänden. Diese hatten immer wieder die liberale Islam-Auslegung des ZIT-Leiters Mouhanad Khorchide kritisiert und forderten seine Ablösung.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Fast immer in Bewegung: Söder mit Duderinos

          Fraktur : Fast immer in Bewegung

          Wie geht man in den Zeiten von Corona richtig? Markus Söder und Hubert Aiwanger führen es uns vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.