https://www.faz.net/-gyl-9ljz6

Umfrage : Mehr als Hälfte der Studenten plant Berufseinstieg schon nach dem Bachelor

  • Aktualisiert am

Ein Student lernt in einer Bibliothek. Bild: dpa

Nach dem Bachelor-Abschluss direkt einen Master anhängen? Das wollen offenbar immer weniger Studenten. Beim Berufseinstieg wollen sie zudem deutlich mehr Geld.

          1 Min.

          Mehr als die Hälfte der Studenten will nach dem Bachelor-Abschluss sofort den Berufseinstieg wagen – nur 47 Prozent wollen bis zum Master weiterstudieren. Das zeigt eine Umfrage des Studienfonds Deutsche Bildung, über die das Handelsblatt am Mittwoch berichtete. 2010 wollten noch zwei Drittel einen Master anhängen.

          Laut der Umfrage sind zudem die Gehaltserwartungen der Studenten in Deutschland kräftig gestiegen. Sie erwarten demnach ein Einstiegsgehalt von rund 42.000 Euro brutto pro Jahr. Das sind elf Prozent mehr als noch bei der vorangegangenen Befragung drei Jahre zuvor. Studenten, die nach dem Bachelor-Abschluss direkt arbeiten möchten, erwarten knapp 40.000 Euro, künftige Master-Absolventen 42.600 Euro. Mit dem üppigsten Anfängergehalt von mehr als 50.000 Euro rechnen Chemiker, Juristen und Mediziner. Ingenieure erwarten knapp 45.000 Euro.

          Auffällig ist auch die große Differenz zwischen den Geschlechtern: Männer erwarten beim Berufseinstieg demnach mehr Geld. Im Schnitt wollen sie 45.600 Euro – Frauen nur gut 40.000. Unterschiede gibt es auch bei den Karrierewünschen: Bei den Frauen könnten sich laut der Umfrage fast 80 Prozent eine leitende Position vorstellen – bei den Männern hingegen 90 Prozent. 43 Prozent der Frauen können sich zudem vorstellen, sich einmal selbständig zu machen oder bezeichnen das als reizvoll, bei den Männern sind es sogar 60 Prozent.

          Die Deutsche Bildung erhob die Umfrage zum siebten Mal. Befragt wurden im ersten Halbjahr 2018 knapp 7000 Studenten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.