https://www.faz.net/-gyl-6vvpm

Hochschulpolitisches Engagement : Kaum Zeit für die Revolution

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter v. Tresckow

Unpolitisch, mutlos, gleichgültig - so beschreiben Hochschulforscher die Studenten von heute. Dabei sind viele mit ihrer Situation nicht zufrieden und äußern ihren Unmut.

          4 Min.

          Der große Bildungsstreik vor zwei Jahren, - das sei eine echte Überraschung gewesen, sagt Ole Guinand. Endlich sei etwas los gewesen an den Universitäten. Mehr als 200.000 Studenten und Schüler gingen auf die Straße, um gegen Studiengebühren und die Bologna-Reform zu protestieren; an mehr als 70 Universitäten besetzten sie Hörsäle. „Wir hätten nie erwartet, dass wir so viele sein würden“, sagt Guinand, der den Streik an der Freien Universität Berlin mitorganisiert hat. Dann sei der Protest allerdings wieder eingeschlafen, bemängelt der 24 Jahre alte Politikstudent.

          Die Protestwelle im Sommer 2009 kam überraschend, weil Studenten seit Beginn des Jahrtausends in dem Ruf stehen, immer unpolitischer zu werden. Studien der Universität Konstanz zeigen: Das politische Interesse und das öffentliche Engagement der Studenten sind auf einem Tiefpunkt. Während sich 1983 noch mehr als die Hälfte der Studenten als stark politisch interessiert bezeichnete, war es im Jahr 2010 nur noch rund ein Drittel. Immer weniger Studenten engagieren sich den Studien zufolge in Parteien, in politischen Initiativen oder in der Hochschulpolitik. „Der unpolitische Student ist kein Klischee. Unsere Untersuchungen belegen das schwindende Interesse der Studenten an politischen Themen und die sinkende Bereitschaft zu Engagement und Protest eindeutig“, sagt Tino Bargel, Mitautor der aktuellen Hochschul-Studie der Konstanzer Universität.

          Eine wichtige Frage nicht gestellt

          Auffällig seien eine allgemeine Rat- und Mutlosigkeit und das Fehlen von klaren Positionen. In den Umfragen der Konstanzer Forscher dominieren die Antworten „In der Mitte“, „Weiß nicht“ und „Kann ich nicht sagen“. Bargel diagnostiziert eine große Scheu vor Meinungsbildung. „Die Zurückhaltung der Studenten mag von manchen Beobachtern positiv als ein Ausweis von Ideologiefreiheit angesehen werden, beinhaltet aber vor allem Gleichgültigkeit und Beliebigkeit.“ Verantwortung und Mitgestaltung gingen zunehmend verloren.

          Dies ist ein hartes Urteil. Protest-Organisator Ole Guinand erkennt sich in dieser Beschreibung nicht wieder. Schon seit seinem ersten Semester an der Universität ist er in der Bildungsstreik-Bewegung aktiv. Er ordnet sich klar links ein. „Ich glaube nicht, dass ich mit meinem politischen Interesse eine Ausnahme bin“, sagt Guinand. „Viele Studenten sind unzufrieden mit dem jetzigen System und wollen etwas verändern, an den Hochschulen, aber auch in der Gesellschaft.“ In den Studien der Hochschulforscher werde eine wichtige Frage nicht gestellt: Habt ihr überhaupt noch Zeit und Gelegenheit, euch politisch zu engagieren? Denn spätestens im vierten oder fünften Semester des Bachelorstudiums komme kaum noch ein Student dazu, politisch aktiv zu sein; dann stünden Prüfungen an und die Bewerbung für ein Masterstudium oder die erste Stelle. Viele Studenten müssten zudem arbeiten, um sich das Studium zu finanzieren.

          Regelmäßige Teach-ins

          Das sieht Kristina Kämpfer ähnlich. Die Bundesvorsitzende des Verbands Liberaler Hochschulgruppen macht gerade in Hamburg einen Master in Wirtschaft, Philosophie und Politik. Veraltete Strukturen in der Hochschulpolitik erschwerten den Studenten das politische Engagement. „In ein Hochschulgremium muss man sich zum Beispiel für mindestens zwei Jahre wählen lassen. Im dreijährigen Bachelorstudium ist das sehr viel Zeit“, erklärt Kämpfer. Gegen Ende des Studiums könne man sich gar nicht mehr um ein Amt bewerben. „Und wer ohnehin nach dem Bachelor die Universität wechselt oder einen Job anfängt, identifiziert sich eben auch nicht so stark mit seiner Hochschule.“ Viele Studenten säßen Probleme daher einfach aus. „Im Master wird es dann noch schwieriger, Studium und Hochschulpolitik unter einen Hut zu bekommen“, sagt Kämpfer. Den Bachelor hat sie noch trotz ihres Engagements in der Liberalen Hochschulgruppe in der Regelstudienzeit geschafft. Jetzt als Bundesvorsitzende fehle oft die Zeit für Hausarbeiten und Lerngruppen. Manchmal wunderten sich Kommilitonen schon, warum sie so viel Energie in die Hochschulpolitik stecke. „Aber es kann ja nicht das Ziel sein, einfach nur das Studium möglichst zügig in der Regelstudienzeit durchzuziehen und alle Probleme zu ignorieren“, sagt Kämpfer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spricht er auch Deutsch? Ein Imam betet in der Hamburger Centrum Moschee.

          Imam-Ausbildung in Deutschland : Frei vom Einfluss Ankaras

          In deutscher Sprache und auf dem Boden des Grundgesetzes: In Osnabrück startet das erste Projekt zu Ausbildung von Imamen in Deutschland. Die Erwartungen sind groß.
          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Eriksen-Nachricht aus dem Krankenhaus: „Ich fühle mich okay“

          Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

          Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und ob er Folgeschäden davongetragen hat. Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.