https://www.faz.net/-gyl-zegu

Frankreich : Die verhassten Eliteschulen

Hier lernt Frankreichs Elite: Eine der grands écoles, die Ecole Polytechnique Bild: Helmut Fricke / F.A.Z.

Frankreichs Präsident Sarkozy wünscht, dass die „grandes écoles“, also Eliteinstitute wie Ena, Ecole Polytechnique, Centrale oder Essec verstärkt junge Migranten oder sozial Benachteiligte ausbilden. Doch die grandes écoles wehren sich gegen Quoten.

          3 Min.

          Der Gestaltungsdrang des französischen Präsidenten im Hochschulbereich macht auch vor der letzten Bastion der bürgerlichen Bildungselite nicht halt, vor den „grandes écoles“. So nennen die Franzosen Kaderschmieden wie Ena, Ecole Polytechnique, Centrale oder Essec, an denen die Wirtschafts- und Staatseliten von morgen ausgebildet werden. Nicolas Sarkozy will, dass künftig mindestens 30 Prozent der begehrten Plätze an den grandes écoles für Stipendiaten reserviert werden. Auf diese Weise strebt der Präsident an, die soziale Durchmischung der Elite zu beschleunigen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Eine jüngste Studie ergab, dass von den 80 französischen Topmanagern der 40 größten börsennotierten Unternehmen 63 eine „grande école“ absolviert haben. Nur einer Minderheit der französischen Abiturienten gelingt es, die äußerst selektiven Aufnahmeprüfungen (concours) zu bestehen. An den 400 „grandes écoles“ studieren etwa 180.000 junge Franzosen, während an den 83 Universitäten mehr als 1,5 Millionen Studenten eingeschrieben sind.

          Präsident Sarkozy wünscht, dass die „grandes écoles“ verstärkt junge Franzosen mit Einwanderungshintergrund oder sozialer Benachteiligung ausbilden. Von 2012 an soll jeder Ausbildungsjahrgang mindestens 30 Prozent Stipendiaten zählen. Bislang kommen die besten der grandes écoles auf einen Stipendiatenanteil von etwa 10 Prozent. Verpflichtende Quoten lehnt der Präsident ab, aber er ermahnte die Direktoren der „grandes écoles“ zu mehr „sozialer Verantwortung“. „Ein Land, das nur 10 Prozent seiner Bevölkerung zur Elitenauswahl heranzieht, beraubt sich 90 Prozent seiner Intelligenz“, sagte Sarkozy bei den Neujahrswünschen an Lehrer und Professoren. „Wir müssen alles tun, damit unsere Jugend weiß, dass die grandes écoles nicht für einen Kreis von Eingeweihten und Kinder des Großbürgertums reserviert sind. Die grandes écoles sind für alle, die hart arbeiten und Talent haben.“

          CGE will an Einheitsaufnahmeprüfungen festhalten

          Der Zusammenschluss von 221 Elitehochschulen, die Konferenz der „grandes écoles“ (CGE), hatte vehement gegen die 30-Prozent-Zielvorgabe protestiert. Der Vorsitzende der Konferenz, Pierre Tapie, warnte davor, dass eine solche Zielsetzung „kontraproduktiv“ sei. „Wenn wir 30 Prozent Stipendiaten aufnehmen wollen, müssen wir unsere Aufnahmeprüfungen verändern und weniger selektiv gestalten. Das bedeutet unweigerlich, das Niveau zu senken“, sagte Tapie.

          Die Position der CGE, am Prinzip der Einheitsaufnahmeprüfungen festzuhalten, hat zu einem Sturm der Entrüstung geführt. Als „unwürdig“ bezeichneten der Chef des Luxusgüterkonzerns PPR, François Pinault, und der Politberater Alain Minc die Haltung der „grandes écoles“. „Warum wollen sie nicht verstehen, dass das gesellschaftliche Gleichgewicht auf sozialen Aufstiegsperspektiven beruht und der Respekt der herkömmlichen Rekrutierungsverfahren selbstmörderisch ist“, fragen sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.
          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.

          Klimastreik in Frankfurt : „Die Normalität ist pervers“

          Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.