https://www.faz.net/-gyl-8nydp

Formula Student : Roboter-Rennwagen vom Campus

  • -Aktualisiert am

Der Wagen des Teams Dart Racing hat zwar einen Sitz, soll aber ohne Fahrer auskommen. Bild: Peter Thomas

Junge Konstrukteure fahren seit langem in der Formula Student mit selbstgebauten Rennautos um die Wette. In diesem Jahr sind die Wagen zum ersten Mal fahrerlos unterwegs.

          5 Min.

          Ein Rennwagen braucht einen Rennfahrer? Das ändert sich spätestens im kommenden Jahr auf dem Hockenheimring. Denn 2017 wird fahrerlos, wenn erstmals autonom fahrende Rennwagen für die sogenannte Formula Student Germany (FSG) zugelassen sind. Diese Botschaft sorgte in diesem Sommer beim Finale der FSG für Aufsehen. „Das ist ein extrem spannendes Thema“, sagt auch Annemike Unterschütz, die Fahrzeugverantwortliche für die neue Formula Student Driverless (FSD) beim Team „Dart Racing“ der Technischen Universität Darmstadt. Der Fahrplan für das eigene Auto steht bereits: Erste Testfahrten im teilautonomen Modus mit Fernsteuerung haben sich die Darmstädter für März vorgenommen. Im Mai soll der Wagen dann zum ersten Mal voll autonom fahren.

          Begeisterung schwingt mit, wenn die Informatikstudentin im fünften Semester vom Finale des Jahres 2016 auf der legendären Rennstrecke erzählt. Denn das hessische Team hat beim vorbereitenden Wettbewerb namens „Concept Award“ den zweiten Platz errungen. „Damit waren wir ziemlich zufrieden“, sagt Unterschütz mit einem Lachen.

          Insgesamt hatten mehr als dreißig Hochschulmannschaften aus aller Welt Ideen für Fahrzeuge, Wettbewerbe und Reglement der FSD eingereicht. Die besten fünfzehn Konzepte wurden am Hockenheimring präsentiert. Vor den Darmstädtern setzte sich die Mannschaft der Westsächsischen Hochschule Zwickau auf den ersten Platz, das Team der TU München kam auf Platz drei. Durch die Einführung der FSD hat die Formula Student - dieser renommierte und seit Jahren etablierte Konstruktionswettbewerb für Studenten - einmal mehr die Nase vorn gegenüber dem klassischen Rennsport. Die international ausgetragene Formel E beispielsweise kommt ja in ihrer derzeitigen, dritten Saison erst so richtig in Fahrt. Studentische Teams hingegen entwickeln und bauen bereits seit 2010 elektrisch angetriebene Rennfahrzeuge in der sogenannten Formula Student Electric (FSE).

          Josef Kinold von Dart Racing.
          Josef Kinold von Dart Racing. : Bild: Peter Thomas

          Nach dem erfolgreichen Traktionswechsel hin zum E-Motor kommt nun also der Sprung zum autonomen Fahren. „Die FSD wird dabei auf keinen Fall ein reiner Roboterwettbewerb sein, sondern Schnittstellen zur tatsächlichen Entwicklung autonom fahrender Personenwagen haben“, sagt Tim Hannig. Der Vorsitzende des „Formula Student Germany e. V.“ hat beruflich eher mit feinen alten Automobilen zu tun. Denn er ist Leiter des Bereichs Classic Global von Jaguar Land Rover. Dem in die Zukunft blickenden Konstruktionswettbewerb ist Hannig dennoch eng verbunden. Schließlich hat der Ingenieur die FSG im Jahr 2005 mit gegründet. Ausgetragen wird die deutsche Formula Student seit 2006, Träger des Wettbewerbs ist der Verein deutscher Ingenieure (VDI). Die Ursprünge der FSD gehen auf die amerikanische Formula SAE - das Kürzel steht für die Society of Automotive Engineers - zurück, die 1978 ins Leben gerufen wurde.

          Weitere Themen

          Nebenjob: Tram fahren

          Von Augsburg bis Dresden : Nebenjob: Tram fahren

          Morgens auf den Gleisen, mittags in den Hörsaal. In vielen Großstädten in Deutschland steuern mittlerweile Studierende Straßenbahnen. So manch einer möchte nach dem Studium gar nicht mehr raus aus der Fahrerkabine.

          Die letzte Begleitung

          Neustart in der Krise (3) : Die letzte Begleitung

          Nach vielen Umwegen ist Tanja Schuster in ihren gelernten Beruf zurückgekehrt. Mitten in der Corona-Zeit findet sie Erfüllung darin, Sterbenskranke zu pflegen. Neue Folge unserer Sommerserie.

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Shoppen in Moskau: Mit der Weltwirtschaft geht es wieder aufwärts.

          IWF-Prognose : Die Welt driftet auseinander

          Die Pandemie vergrößert die Kluft zwischen armen und reichen Ländern, warnt der Währungsfonds. Arme Länder werden abgehängt – auch mangels Impfstoffen.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.