https://www.faz.net/-gyl-7nbmj

FAZ.NET-Leser berichten : Meine Promotion in 140 Zeichen

  • Aktualisiert am

Wie wahr: „Wenn man komplizierte Gleichungen immer weiter vereinfacht, dann kann man sie irgendwann lösen. Oder auch nicht“, so schreibt uns ein Leser. Bild: Wonge Bergmann / F.A.Z.

Von Doktorarbeiten bleibt langfristig oft nur wenig Brauchbares. Im Netz sehen das viele Doktoren mit Ironie und fassen ihre Promotionen in 140-Zeichen zusammen. Unsere Leser haben mitgemacht. Ihre besten Doktorarbeits-Tweets.

          1 Min.

          Über Medien wurde schon so viel gesagt, dass es sich lohnt, noch mehr dazu zu sagen.

          Neuphilologie, Universität Tübingen

          ***

          Kunstmärchen sind meistens kunstvoller als Volksmärchen.

          Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Technische Universität Berlin

          ***

          Wenn man komplizierte Gleichungen immer weiter vereinfacht, dann kann man sie irgendwann lösen. Oder auch nicht.

          Mathematik, Universität Duisburg

          ***

          Jeder will stabile Ökosysteme, aber keiner weiß, was das ist.

          Ökologie, Technische Universität München

          ***

          Wenn man Titan auf 10 Millionen Grad erhitzt, fliegt es schnell auseinander.

          Physik, Goethe Universität Frankfurt

          ***

          Im Zahlungsverkehr haftet bei Fehlern die Bank. Oder der Kunde. Oder beide.

          Jura, Ludwig-Maximilians-Universität München

          ***

          Ganz allein bewältigen Parkinsonpatienten die tiefe Hirnstimulation nicht.

          Medizinsoziologie, Goethe Universität Frankfurt

          ***

          Segregation ist menschlich - je höher das Einkommen, desto höher der Zaun oder die Entfernung zu ärmeren Bevölkerungsschichten.

          Geographie, Ruhr-Universität Bochum

          ***

          Praxis hat nichts mit Theorie zu tun.

          Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig

          ***

          Carl Schmitt war ein rechter Leninist und Lenin ein linker Schmittianer.

          Politikwissenschaft, European University Institute

          ***

          Wenn man ein Fanglager, das einen Rotor auffängt, wegnimmt, dann wird er nicht mehr aufgefangen.

          Maschinenbau, Technische Universität Darmstadt

          ***

          Organische Nitrate machen mit Schweinelungenarterien was sie wollen.

          Pharmazeutische Chemie, Friedrich-Schiller-Universität, Jena

          ***

          Es erscheint legitim, die Ansicht zu vertreten, dass Kunstwerke und Gebäude nicht unabhängig von dem Ort ihrer Entstehung entstanden seien.

          Kunstgeschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

          ***

          Versager suchen die Schuld immer bei anderen.

          Institut für die Geschichte der internationalen Beziehungen, Utrecht

          Kürzen auch Sie Ihre Doktorarbeit!

          Sie haben auch Lust, Ihre Dissertation auf Twitterlänge zusammenzufassen? Unsere Leseraktion zu den besten Promotionstiteln auf 140 Zeichen ist nun abgeschlossen. Aber nutzen Sie doch gern unsere Leserkommentarfunktion für weitere lustige Vorschläge! Oder schauen Sie auf der amerikanischen Originalinternetseite unter www.lolmythesis.com vorbei.

          Weitere Themen

          Wissenschaft mit Agenda?

          Migrationsforschung : Wissenschaft mit Agenda?

          Die Politik erwartet von der Migrationsforschung einen positiven Beitrag zur Integration. Den Vorwurf der Parteilichkeit weisen die Wissenschaftler aber von sich.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.