https://www.faz.net/-gyl-xpci

Digitale Prüfungen : Mäuse raus, Examensarbeit!

Die Hand an der Maus: Kinder lernen nicht mehr, bei einem schwierigen Thema nicht gleich wegzurennen Bild: dpa

An manchen Unis schreiben Studenten ihre Klausuren mittlerweile mit der Tastatur. Doch digitale Prüfungen haben ihre Tücken - und nicht jeder mag Veränderungen.

          2 Min.

          Eine fünfstündige Klausur ist kein Pappenstiel - vor allem, wenn gleich mehrere in der Woche geschrieben werden. Dann reiben sich Studenten die verkrampften Handgelenke, dehnen ihre Finger und fragen sich, warum man Prüfungen noch immer mit dem Stift schreiben muss. Doch die Revolution ist schon auf dem Weg: An immer mehr Fachbereichen werden Klausuren inzwischen getippt.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Die Uni Bremen zum Beispiel experimentiert seit 2004 mit der elektronischen Klausur. Inzwischen sind dort zehn von zwölf Fachbereichen für diese Art der Prüfung angemeldet. Dafür leistet sich die Hochschule einen eigens eingerichteten Prüfungssaal mit Bildschirmen und Rechnern, in dem nun 4000 Prüfungen im Jahr geschrieben werden, wie Jens Bücking berichtet, der das Multimedia-Zentrum der Universität leitet. Wirtschaftswissenschaftler stießen die Idee an, denn in einem Massenstudiengang verringern automatisierte Prüfungen den Personalaufwand - zumal der Bologna-Prozess die Zahl der Prüfungen steigen ließ.

          Etwa 300.000 Euro verschlang die Technik in Bremen

          Das inzwischen preisgekrönte Bremer Projekt hat Schule gemacht: Auch in Berlin, Münster, Mainz und Duisburg-Essen wagen Universitäten die digitale Prüfung. Davon haben auch die Studenten etwas: Sie bekommen ihre Prüfungsergebnisse viel schneller als vorher, und ihre Arbeiten werden jetzt detaillierter ausgewertet. In Bremen können sie die Prüfungen ihrerseits sogar am Rechner kommentieren. So erhält der Dozent, ob es ihm gefällt oder nicht, eine Rückmeldung und kann seine Aufgaben entsprechend verbessern.

          Allerdings müssen die Hochschulen dafür zunächst tief in die Tasche greifen: Etwa 300.000 Euro verschlang die Technik in Bremen, wo die Deutsche Forschungsgesellschaft als Investor einsprang. Etwa genauso viel hat die Uni ihrerseits zusätzlich in den Bau des Zentrums investiert. Hinzu kommen laufende Kosten für drei Vollzeit-Mitarbeiter, die in den Prüfungsperioden den Ablauf überwachen. Die digitale Aufbereitung der Fragen kostet zwar Zeit, die jedoch durch die elektronische Korrektur wieder gespart werden kann. Jens Bückings Fazit: „Es lohnt sich - aber nur, wenn große Prüfungsmengen zu bewältigen sind.“

          Mehr Technik - mehr Fehlerquellen

          Die Befürchtung, dass sich findige Kandidaten auf technischem Wege bessere Ergebnisse erschleichen könnten, hält Bücking für unbegründet. „Jacken und Taschen kommen auf die Seite, wie bei jeder anderen Prüfung“, berichtet er. Die verwendete Software verhindere, dass Kandidaten sich ihre Antworten zusammengoogeln. Durch eine zufällige Folge der Fragen könne sogar ein wechselseitiges Abgucken wirksam verhindert werden.

          Je mehr Technik im Spiel ist, desto größer sind aber auch die Fehlerquellen im Prüfungsablauf: Zu einem Glücksfall der unerwünschten Art geriet etwa die erste elektronische Klausur am rechtsmedizinischen Institut der Charité in Berlin: Ein Computerabsturz führte dazu, dass 150 Kandidaten ihre Scheine ohne Leistung erhielten. „Die Technik ist den Kinderschuhen inzwischen aber entwachsen“, beruhigt Klaus Wannemacher vom Unternehmen Hochschul-Informations-System (HIS) zu diesem Fall aus dem Jahr 2004. Probleme sieht er eher auf juristischer Seite: Prüfungsunterlagen müssten meist über Jahre archiviert werden, und die elektronische Verarbeitung berge datenschutzrechtliche Herausforderungen. Prozessfreudige Studenten könnten sich nach Wannemachers Einschätzung einen Wiederholungsversuch erstreiten, falls das Prüfverfahren nicht einwandfrei ist.

          Als schwerwiegende Hürde erweist sich jedoch, was der Bremer Strafrechtsprofessor Felix Herzog „konservatives Beharrungsvermögen“ nennt. Er prüft zwar schon in den ersten Semestern das Wissen seiner Studenten elektronisch ab, im Staatsexamen jedoch beugen sich die Kandidaten noch immer über Papier. Nicht nur in den Prüfungsämtern, auch unter Studenten gebe es Bedenkenträger, sagt Herzog. „Jede Veränderung führt zu Widerständen.“ Manch ein Student beschwere sich gar über mangelnde Fairness, weil er langsamer tippe als andere. „Ich habe aber überhaupt keine Bedenken, auch das Examen am Rechner schreiben zu lassen“, sagt Herzog. Ähnlich sieht es Gerhard Struck, sein Fachkollege aus Hamburg. Die handgeschriebene Klausur nannte er kürzlich in einem offenen Brief gar „anachronistisch“ - der Füllfederhalter in der Klausur entspreche ganz und gar nicht der späteren Berufspraxis eines Rechtsanwalts.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.