https://www.faz.net/-gyl-9cmm2

Mietpreise in Uni-Städten : Wo Studenten am meisten zahlen

  • Aktualisiert am

Wohngemeinschaften sind für viele Studierende eine günstige Wohnalternative. Bild: dpa

Unter den zehn teuersten Universitätsstädten 2018 sind die üblichen Verdächtigen. In einer deutschen Großstadt wohnt es sich aber weiterhin auch für klamme Studenten zu moderaten Mieten.

          1 Min.

          Viele Abiturienten sind derzeit nicht nur auf der Suche nach einem Studienplatz – wenn sie zugelassen werden, heißt es auch, dass sie auf Wohnungssuche gehen müssen. Doch viele haben nur ein kleines Budget für ihre Mietkosten zur Verfügung und sind daher meist auf der Suche nach einem Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Aber auch das kann teuer werden, wenn man in großen oder beliebten Städten eine Unterkunft sucht.

          In Zusammenarbeit mit einem Immobilienanbieter hat das Wohnvermittlungsportal „wg-suche.de“ die derzeit durchschnittlichen Warmmieten für WG-Zimmer in 160 verschiedenen deutschen Städten analysiert. Als Grundlage für die Berechnung diente die durchschnittliche Warmmiete der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 Quadratmetern.

          Platz eins belegt mit 616 Euro wenig überraschend die bayerische Landeshauptstadt München. Damit sei die Durchschnittsmiete für ein WG-Zimmer dort im Vergleich zum Vorjahr um 37 Euro gestiegen, so das Portal.

          Platz zwei belegt Stuttgart mit einer Mietsteigerung von 30 Euro, danach kommt Frankfurt am Main mit einer etwas moderateren Steigerung von 30 Euro, gefolgt von Freiburg im Breisgau mit 438 Euro, Ingolstadt mit 425 Euro, Konstanz mit 415 Euro und Wiesbaden mit 410 Euro pro Zimmer, wobei für diese Städte keine Preissteigerung im Vergleich zum Vorjahr ausgewiesen wurde.

          In Hamburg und Heidelberg kostet ein WG-Zimmer im Schnitt ebenfalls 410 Euro, wodurch in Hamburg zwölf und in Heidelberg 15 Euro mehr als im Vorjahr bezahlt werden müssen. Auf Platz zehn der Rangliste der Städte, in denen Studenten am meisten für ein WG-Zimmer zahlen müssen, landet mit 402 Euro pro Zimmer Erlangen.

          Die deutsche Hauptstadt Berlin belegt in der Untersuchung der Mietpreise für ein WG-Zimmer in 160 deutschen Städten indes mit 363 Euro nur Platz 24, weist allerdings auch eine Mietsteigerung von 22 Euro auf.

          Weitere Themen

          Reiten in der Schule

          Ein besonderes Fach : Reiten in der Schule

          Die staatliche Prinz-von-Homburg-Schule aus Brandenburg bietet das Fach Reiten auf sehr hohem Niveau an. Die ländliche Region profitiert davon auch finanziell.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.