https://www.faz.net/-gyl-8nt6u

China : Gehirnwäsche in der Schule

  • -Aktualisiert am

Was kann Propaganda in Lehrbüchern ausrichten? Bild: Peter von Tresckow

Die Wirkung von propagandistischen Lehrbüchern ist nur schwer zu messen. Chinas KP-Regierung erlaubt nun eine faszinierende Fallstudie.

          4 Min.

          Vor fünf Jahren begann Hongkongs Bildungsministerium mit einer lang vorbereiteten Reform der Unterrichtsmaterialien: Das Fach Sozialkunde („civic education“), das 1981 unter der britischen Kolonialregierung eingeführt worden war, wurde wahrscheinlich auf Geheiß der Pekinger Regierung nicht mehr für zeitgemäß befunden. Nicht verwunderlich - schließlich sahen die Richtlinien vor, dass Schüler im Unterricht zu „unabhängigem und kritischem Denken“ erzogen werden sollten. Konzepte wie Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte kamen dort prominent vor. An dessen Stelle sollte ein Fach namens „Moralische und nationale Erziehung“ treten.

          Die ersten Unterrichtsmaterialien für Lehrer waren unmissverständlich: Die Kommunistische Partei Chinas wurde darin als „fortschrittlich, selbstlos und einheitlich“ gelobt, während die Rivalität zwischen den zwei großen Parteien in Amerika als ein für die Bevölkerung abträgliches Konkurrenzsystem beschrieben wurde. Die Empörung der Hongkonger Bevölkerung war groß, erst recht als auch ein erstes Lehrbuch für die Grundschulen veröffentlicht wurde, in dem verniedlichende Comicfiguren die Tugenden der chinesischen KP-Regierung und ihre Wohltaten für die Sonderverwaltungszone verherrlichten, während die Kolonialherrschaft als traurige Zeit der Ausbeutung beschrieben wurde. Der 15-jährige Joshua Wang gründete eine Schülergruppe und brachte zusammen mit Eltern- und Lehrerorganisationen bis zu 90.000 Menschen zu Protesten auf die Straße. Sie waren erfolgreich; die neuen Unterrichtsmaterialien wurden vorerst gestoppt.

          War die Empörung der Eltern und Schüler gerechtfertigt? Ist es wirklich für eine Regierung so einfach, Schüler einer erfolgreichen „Gehirnwäsche“ zu unterziehen? Oder sind die Antigene einer Elternschaft, die den Kindern ihre eigenen Werte vermittelt, stark genug, um Regierungspropaganda in Unterrichtsmaterialien zu konterkarieren? Solche Debatten werden nicht nur in Ostasien geführt, sondern auch in Europa, jüngst in Warschau, wo vor gut einer Woche Zehntausende gegen die Schulreform der polnischen Regierung demonstrierten. Die Lehrpläne sollen dort in Zukunft vermehrt die nationalkonservativen Werte und die von der Regierung favorisierte Geschichtsschreibung widerspiegeln.

          Eine schwierig zu testende Hypothese

          Was für viele Diktatoren der Vergangenheit und Gegenwart sowie für viele moderne Autoritäre, von Ungarn über Russland bis zur Türkei, selbstverständlich ist - nämlich dass Unterrichtsmaterialien eine sehr effektive Form politischer Propaganda sind -, das ist empirisch gesehen eine schwierig zu testende Hypothese. Man könnte zwar beispielsweise die Meinungen von Menschen, die unter dem Nationalsozialismus aufgewachsen sind, mit denen von jüngeren Deutschen vergleichen. Es ist jedoch unmöglich, die Erfahrung des nationalsozialistischen Bildungssystems von anderen Erfahrungen zu trennen, die Heranwachsende in den dreißiger Jahren gemacht haben: Einflüsse durch Radio, Zeitungen, möglicherweise nationalsozialistisch eingestellte Elternhäuser.

          Eine jüngere Bildungsreform aus der sozialistischen Volksrepublik China bietet dagegen eine interessante Fallstudie, um die meinungsbildenden Auswirkungen von Lehrbüchern in Schulen gezielt zu studieren. 2004 wurde dort die „Achte Reform“ des Lehrbuch-Curriculums an Oberschulen vorbereitet. Die Ziele dieser Reform, insbesondere für die Module „politisches Leben“ und „wirtschaftliches Leben“ im Fach Philosophie, waren im Einklang mit dem allgemeinen, nationalen und konservativ-sozialistischen Richtungswechsel Chinas der vergangenen Jahre.

          Weitere Themen

          Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          FAZ Plus Artikel: SPD-Parteitag : Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          Die SPD sucht nach Wegen aus ihrer Krise. Es gibt mehr Arbeitnehmer denn je – aber offenbar wenig Bedarf an einer alten Arbeiterpartei. Eine Reise durch Europa mit der Frage: Ist der Niedergang aufzuhalten?

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.