https://www.faz.net/-gyl-6vg4d

Akademiker : In der Viertellebenskrise

  • -Aktualisiert am

Gilt nicht nur Korpsstudenten: Ist die Uni-Zeit erst einmal vorbei, trauert mancher ihr nach Bild: Jung, Hannes

Mit dem Abschluss in der Tasche endlich durchstarten - so haben sich die Mittzwanziger ihr Leben nach dem Studium vorgestellt. Doch manchmal kommt alles ganz anders.

          3 Min.

          Schlechtgelaunt sehen sie alle aus. Der eine ist Staranwalt: jung, erfolgreich - und trotzdem unglücklich. Der andere weiß mit seiner Zukunft nichts anzufangen, er wehrt sich gegen die Regeln der Gesellschaft, möchte sein Leben verändern, ihm einen Sinn geben - tut aber letztlich doch nichts, um sein Ziel zu erreichen. Die Figuren aus dem Stück „Die Unschuldigen“, das derzeit im Mainzer Staatstheater zu sehen ist, sollen die Generation der Mittzwanziger porträtieren. Viele von ihnen durchleben eine Zeit des Umbruchs: Sie sind Akademiker, befinden sich entweder in den letzten Zügen ihres Studiums oder haben es schon abgeschlossen. Eigentlich sollte das Leben jetzt richtig losgehen, sie sind jung und ungebunden, die Welt liegt ihnen zu Füßen. Aber irgendwie kommt dann doch alles anders - die „Quarterlife Crisis“ schlägt zu. 2001 prägten die Amerikanerinnen Alexandra Robbins und Abby Wilner diesen Begriff, mit dem sie die Probleme der Mittzwanziger zusammenfassten: eine Fülle an Möglichkeiten auf der einen, das lähmende Gefühl, sich nicht ausreichend auf das wahre Leben vorbereitet zu haben, auf der anderen Seite.

          „Realitätsschock“ nennt Claudia Lazanowski, Leiterin der Psychotherapeutischen Beratungsstelle der Universität Frankfurt, dieses Phänomen. Der Studentenstatus gebe vielen ein Gefühl von Sicherheit, das Studium sei eine Verlängerung der unbeschwerten Jugendzeit. Nach dem Abschluss falle diese Sicherheit weg, viele Absolventen fühlten sich überfordert und verunsichert. Das habe teils depressive Phasen zur Folge. Ungefähr die Hälfte der beratenen Studenten zeigten die unter dem populärwissenschaftlichen Begriff „Quarterlife Crisis“ zusammengefassten Symptome. Dazu gehörten vor allem Prüfungs- und Zukunftsangst sowie depressive Störungen. „Gerade seit der Einführung der neuen Studienordnungen stehen viele Studenten unter größerem zeitlichen und fachlichen Druck“, sagt Lazanowski.

          Auch Johanna Roth aus Mainz fürchtet sich vor Prüfungen. Mit 23 Jahren hat sie ihr Jurastudium schon fast abgeschlossen, bis jetzt konnte sie jede Klausur meistern. Doch die Anmeldung zum Examen stellte für sie eine große Hürde dar. Eigentlich habe ja alles immer gut geklappt, sagt sie, dennoch sei die Angst zu versagen vor jeder Prüfung groß. Den Entschluss zu studieren hat Roth schon früh gefasst, für ein bestimmtes Fach hat sie sich jedoch erst kurz vor der Immatrikulation entschieden. Die Juristerei sei nie ihr Traumberuf gewesen, sagt sie, eigentlich hätte sie viel lieber Geschichte studiert. „Das war mir aber zu unsicher. Ich möchte meinen Kindern später das bieten können, was meine Eltern mir ermöglicht haben. Dafür braucht man einen festen Job, der gut bezahlt wird.“

          Ohne Berufsziel

          Mit dieser Meinung scheint sie nicht allein zu sein: Gut die Hälfte der Abiturienten haben sich dieses Jahr an einer Hochschule eingeschrieben. Immer mehr entscheiden sich für ein Fach, ohne ein bestimmtes Berufsziel vor Augen zu haben - Studieren scheint zum Selbstzweck geworden zu sein. 1972 waren in Hessen 67.244 Studenten immatrikuliert, im Wintersemester 2011/2012 sind es dreimal so viele. Die Konkurrenz unter den Hochschulabsolventen steigt, oft können die hohen Erwartungen an das Berufsleben später nicht erfüllt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.