https://www.faz.net/-gyl-96tvr

Zuwanderung und Arbeit : Migrantinnen entlasten Familien

  • Aktualisiert am

Wer nicht selbst den Hausputz macht, hat mehr Zeit für die Karriere. Bild: dpa

Lieber Kinder oder lieber Karriere? Warum ausgerechnet die Zuwanderung dazu beitragen könnte, dieses Entscheidungs-Dilemma für Frauen abzumildern.

          1 Min.

          Familie oder Beruf? Viele Frauen in Deutschland stehen immer noch vor der Frage, was von beidem ihnen wichtiger ist – manche stellen ihren Kinderwunsch zurück, andere arbeiten weniger. Eine aktuelle Untersuchung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) deutet nun darauf hin, dass Zuwanderung dazu beitragen kann, diesen Entscheidungsdruck abzumildern. Denn vor allem Migrantinnen arbeiten häufig in der Kinderbetreuung, der häuslichen Altenpflege oder übernehmen auch klassische Hausarbeit – und können so einheimische Familien entlasten.

          Drei Aspekte untersuchen die Forscher genauer. So stellen sie zum einen fest, dass ein steigender Anteil von Migrantinnen in einer Region die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass einheimische Frauen mehr arbeiten. Steigt der Anteil der Zuwanderinnen an der Bevölkerung beispielsweise um 10 Prozent, nehme die Wahrscheinlichkeit, dass deutsche Frauen länger als 30 Stunden arbeiten, um 0,9 Prozentpunkte zu – von 53 auf 53,9 Prozent. Es handle sich um einen „positiven und statistisch signifikanten Effekt“, schreiben die Wissenschaftler.

          Auch steige die Wahrscheinlichkeit, dass die Frauen ein Kind bekommen. Zudem wenden sie selbst weniger Zeit für die Betreuung ihrer Kinder und für Hausarbeit wie Waschen, Kochen und Putzen auf.

          Der Effekt fällt allerdings für Frauen mit unterschiedlichen Qualifikationsniveaus unterschiedlich stark aus. Am stärksten ist er für mittelqualifizierte Frauen, die eine Berufsausbildung haben. Höherqualifizierte Frauen mit Hochschulabschluss hingegen sind finanziell häufig besser gestellt und können sich Hilfe im Haushalt auch dann leisten, wenn das Angebot eher knapp ist. Geringqualifizierte wiederum haben oft so wenig Geld zur Verfügung, dass sie auch dann zum Beispiel keine Putzfrau beschäftigen, wenn die Preise dafür aufgrund des größeren Angebots etwas sinken.

          Weitere Themen

          Nebenjob: Tram fahren

          Von Augsburg bis Dresden : Nebenjob: Tram fahren

          Morgens auf den Gleisen, mittags in den Hörsaal. In vielen Großstädten in Deutschland steuern mittlerweile Studierende Straßenbahnen. So manch einer möchte nach dem Studium gar nicht mehr raus aus der Fahrerkabine.

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.