https://www.faz.net/-gyl-9qll7

„Freelancer-Kompass“ : Freiberuflern geht es immer besser

  • Aktualisiert am

Flexibel arbeiten ist nichts für jeden. Bild: Picture-Alliance

Die berufliche Zukunft für Freiberufler in der IT- und Ingenieursbranche scheint rosig zu sein. Ihre Stundensätze dürften weiter steigen. Der Frauenanteil ist allerdings weiterhin gering.

          1 Min.

          Der typische deutsche Freiberufler ist männlich und kommt aus Nordrhein-Westfalen. Er widmet 45 Stunden in der Woche seiner Arbeit und gönnt sich jedes Jahr 26 Tage Urlaub. Als Stundensatz berechnet er seinen Kunden 93,89 Euro. All das gilt jedenfalls, wenn man der Studie „Freelancer-Kompass 2019“ glaubt, für die der Nürnberger Auftragsvermittler „Freelancer Map“ 1347 Freiberufler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt hat.

          Kleiner Schönheitsfehler: Das Unternehmen Freelancer Map ist auf hochqualifizierte Freiberufler der IT- und Ingenieursbranche spezialisiert und kann daher nur Aussagen für diese Branchen treffen. Gleichwohl: Die Umfrage gibt es nun schon zum vierten Mal. Deshalb zeigt sie etwa, dass die Marktpreise für die Dienstleistungen der Befragten in den vergangenen Jahren ordentlich nach oben geschnellt sind. 2016 lag der Stundensatz demnach nur bei 82,13 Euro.

          Die berufliche Zukunft für diese spezielle Gruppe von Selbständigen stellt sich das Unternehmen ebenfalls ziemlich rosig vor: Sollten die Gehälter in diesem Tempo weiter ansteigen, wäre in fünf Jahren ein durchschnittlicher Stundensatz von mehr als 100 Euro drin.

          Kein Wunder, dass 74 Prozent angaben, mit ihren Einkommen zufrieden zu sein. Der Frauenanteil ist allerdings recht gering: Nur knapp 11 Prozent der Befragten waren Frauen – und während diese im Schnitt auf 87,63 Euro kommen, erhalten Männer einen durchschnittlichen Stundensatz von 94,66 Euro.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Der Ökonom Gabriel Zucman, Professor für Volkswrtschaftslehre an der Berkeley-Universität in Kalifornien.

          Ökonom Zucman : „Die Reichen zahlen weniger Steuern als die Armen“

          In Amerika zahlen die Reichsten einen geringeren effektiven Steuersatz auf ihr Einkommen. Ökonom Gabriel Zucman spricht über die Erkenntnisse seiner Forschung, gebeutelte Arbeiter und den langen Schatten der Sklavenhalter.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.