https://www.faz.net/-gyl-817b1

Skurrile Vorstellungsgespräche : Wie kocht man das perfekte Ei?

  • -Aktualisiert am

„Erklären Sie, wie man perfekt Eier kocht.“ Dieser Frage musste sich ein Bewerber in einem Vorstellungsgespräch bei der Fraunhofer-Gesellschaft in Sankt Augustin stellen. Weitere skurrile Fragen und unsere Antwortvorschläge in unserer Bildergalerie. Unsere Empfehlung in diesem Fall: „Mit einem Eierkocher.“ Bild: dpa

Bewerber müssen ein dickes Fell haben. Denn sie werden auf Herz und Nieren geprüft. Durchaus beliebt: Seltsame Fragen, die in Bedrängnis bringen. Hier zehn besonders skurrile.

          1 Min.

          Walzerklänge, dann die alles entscheidende Feststellung: „Berta. Das Ei ist hart.“ Spätestens seit Loriot weiß wohl jeder, dass es mitunter ein schwieriges Unterfangen sein kann, das perfekte Frühstücksei zu servieren. Im häuslichen Kontext mag das ja noch zu nachvollziehbaren Problemen führen. Warum aber soll jemand, der sich auf eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter bewirbt, erklären, wie man das perfekte Ei kocht?

          In den meisten Fällen sind besonders seltsam anmutende oder schier unlösbare Aufgaben aber vor allem eines: Ein Stresstest. Der Bewerber soll unter Druck gesetzt werden um zu testen, wie souverän er mit unangenehmen Aufgaben umgeht. Gerne wird ihm dazu noch ein Zeitlimit gesetzt, das er nicht sprengen darf und das zusätzlich Unwohlsein erzeugt (ob es sich bei der Eierfrage um die obligatorischen fünf Minuten handelte, ist uns nicht bekannt).

          Dass eine solche Frage wie die nach dem perfekten Ei nicht frei erfunden ist, will eine Studie der Job-, Karriere- und Recruiting-Plattform Glassdoor bewiesen haben. Dafür wurden über tausend Fragen aus Vorstellungsgesprächen ausgewertet, die deutsche Bewerber in den vergangenen 12 Monaten in der Job- und Karrierecommunity der Website eingestellt haben, darunter die bereits erwähnte Eier-Frage. Weitere neun skurrile Fragen in unserer Bildergalerie samt (nicht ganz ernst gemeinter) Antwortvorschläge.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.