https://www.faz.net/-gyl-817b1

Skurrile Vorstellungsgespräche : Wie kocht man das perfekte Ei?

  • -Aktualisiert am

„Erklären Sie, wie man perfekt Eier kocht.“ Dieser Frage musste sich ein Bewerber in einem Vorstellungsgespräch bei der Fraunhofer-Gesellschaft in Sankt Augustin stellen. Weitere skurrile Fragen und unsere Antwortvorschläge in unserer Bildergalerie. Unsere Empfehlung in diesem Fall: „Mit einem Eierkocher.“ Bild: dpa

Bewerber müssen ein dickes Fell haben. Denn sie werden auf Herz und Nieren geprüft. Durchaus beliebt: Seltsame Fragen, die in Bedrängnis bringen. Hier zehn besonders skurrile.

          1 Min.

          Walzerklänge, dann die alles entscheidende Feststellung: „Berta. Das Ei ist hart.“ Spätestens seit Loriot weiß wohl jeder, dass es mitunter ein schwieriges Unterfangen sein kann, das perfekte Frühstücksei zu servieren. Im häuslichen Kontext mag das ja noch zu nachvollziehbaren Problemen führen. Warum aber soll jemand, der sich auf eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter bewirbt, erklären, wie man das perfekte Ei kocht?

          In den meisten Fällen sind besonders seltsam anmutende oder schier unlösbare Aufgaben aber vor allem eines: Ein Stresstest. Der Bewerber soll unter Druck gesetzt werden um zu testen, wie souverän er mit unangenehmen Aufgaben umgeht. Gerne wird ihm dazu noch ein Zeitlimit gesetzt, das er nicht sprengen darf und das zusätzlich Unwohlsein erzeugt (ob es sich bei der Eierfrage um die obligatorischen fünf Minuten handelte, ist uns nicht bekannt).

          Dass eine solche Frage wie die nach dem perfekten Ei nicht frei erfunden ist, will eine Studie der Job-, Karriere- und Recruiting-Plattform Glassdoor bewiesen haben. Dafür wurden über tausend Fragen aus Vorstellungsgesprächen ausgewertet, die deutsche Bewerber in den vergangenen 12 Monaten in der Job- und Karrierecommunity der Website eingestellt haben, darunter die bereits erwähnte Eier-Frage. Weitere neun skurrile Fragen in unserer Bildergalerie samt (nicht ganz ernst gemeinter) Antwortvorschläge.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.